Editorial
  Sie sind hier > Ausgaben / 2016 

Editorial

Liebe Leserinnen, lieber Leser,


drei geradezu verheerende und perfide ausgeführte Anschläge haben sich in den vergangenen Wochen in kurzer Folge in Bayern ereignet. Angehörigen, Freunden und Kollegen der vielen unschuldigen Opfer gilt unser tiefes Mitgefühl. Den Kolleginnen und Kollegen der Polizei und dem Rettungsdienst gilt unser Respekt für die beeindruckende Professionalität, mit der weitere Gefahren abgewehrt und notwendige Ermittlungsmaßnahmen rasch zu einem Ergebnis geführt wurden. In kurzer Zeit haben wir eine Fülle an Opfern zu beklagen. Neben den Menschen, die ihr Leben lassen mussten, werden viele ein Leben lang mit den körperlichen und seelischen Folgen belastet sein. An dieser Stelle gilt es in besonderer Weise dem „Weißen Ring“ zu danken und zum 40. Jahrestag seiner Gründung herzlich zu gratulieren. „Wenn alle den Täter jagen, wer bleibt dann beim Opfer?“ Unter diesem Motto haben vor 40 Jahren 17 herausragende Männer und Frauen – unter ihnen der Journalist und bekannte Fernsehmoderator der Sendung „Aktenzeichen XY…ungelöst“ Eduard Zimmermann – den WEISSEN RING gegründet. Ihr Ziel, beschreibt Karl-Heinz Weber, Vorsitzender des Landesverbandes Rheinland-Pfalz und Polizeipräsident a.D., in seinem Beitrag wie folgt: Opfern von Straftaten eine Stimme geben, auf ihre Belange und Bedürfnisse aufmerksam machen und alles daran setzen, ihre rechtliche und soziale Situation zu verbessern. Denn früher hatten Opfer keine Lobby. Es gab keinen, der für sie einstand. Opfer von Straftaten wurden alleingelassen, waren vor Gericht häufig nicht mehr als Objekt und schlichtes Beweismittel, um den Täter zu überführen. Ob, wie und in welcher Form sie unter den Folgen einer Tat leiden mussten und Entschädigungsleistungen für an ihnen begangenes Unrecht erwarten konnten, blieb häufig unklar oder gänzlich unbeantwortet. Weber beschreibt die wichtigsten Entwicklungen der vergangenen 40 Jahre, die durch den Weißen Ring initiiert und maßgeblich beeinflusst worden sind. Die Organisation kann mit großem Stolz und Selbstbewusstein auf beeindruckende Ergebnisse zurückblicken, die mit einer großen Zahl von ehrenamtlichen Helfern und Unterstützern aus allen gesellschaftlichen Bereichen erreicht worden sind. Auch in den eingangs geschilderten Fällen wird der Weiße Ring erneut seine Hilfe und Fähigkeiten einbringen, um den Opfern bestmöglich zu helfen.
Allerdings werden in den geschilderten Zusammenhängen und vielen alltäglichen Gefahren- und Krisensituationen auch Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte zu Opfern – unter dem Eindruck bestimmter Belastungssituationen manchmal erst nach Jahren. Eine gute Ausbildung alleine hilft den Kolleginnen und Kollegen nicht immer, beispielsweise bei der Bewältigung von Eindrücken im Zusammenhang mit den jüngsten Bluttaten gegen Kinder und Jugendliche. Derartige Bilder bleiben nicht am Tatort zurück, sondern können Betroffene über Jahre verfolgen und sehr krank machen. Hier sind professionelle Mittel und Wege gefragt, um den Betroffenen und ihren Familien aus dieser Krise zu helfen. Einen Beitrag hierzu versucht die Polizeioberrätin Katja Weickert vom Polizeipräsidium Rheinpfalz mit Ihrer Ausarbeitung zum Thema „Supervision im Polizeiberuf als Instrument zur professionellen Selbstreflexion“ zu leisten. Sie kommt unter anderem zu dem Ergebnis, dass die Untersuchung der Belastungen im Polizeidienst einen deutlichen Schwerpunkt beim Umgang mit toten und schwerverletzten Menschen, bei der Beteiligung von Kindern sowie bei Gewalterfahrungen erkennen lässt. Die steigende Komplexität des Polizeidienstes und die Organisationskultur beeinflussen diese Belastungen zusätzlich. Die Aussagen in den Experteninterviews und in der einschlägigen Fachliteratur zeigen das Erfordernis, den Polizisten beim Umgang mit schwierigen Einsatzsituationen und bei der Bewältigung entsprechender Belastungen professionelle Unterstützung anzubieten.
Als Konsequenz aus den aufgezeigten Ereignissen sind die eingeleiteten personellen, materiellen und konzeptionellen Maßnahmen sehr zu begrüßen – aber auch die Konzepte zur Unterstützung von Polizisteninnen und Polizisten, die durch ihren Dienst zum Opfer werden, müssen konsequent weiterentwickelt werden.

 

 

Herbert Klein

 

 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Ältere Menschen sind als Autofahrer, aber auch häufig als Fußgänger auf den Straßen unterwegs. Weil...
Die Zahl der Kinder, die im Straßenverkehr verletzt oder sogar getötet werden, ist in den...
Wer von Giovanni Alecci beklaut wird, der hat Glück. Denn er ist ein ehrlicher Trickdieb und...
Immer mehr Autos verfügen über moderne Fahrerassistenzsysteme. Wie kann die Technik sinnvoll...
Immer mehr Autos verfügen über moderne Fahrerassistenzsysteme. Wie kann die Technik sinnvoll...