Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
RAPEX
RAPEX ist ein EU-weites Schnellwarnsystem, das den raschen Austausch über Risiken durch fehlerhafte Produkte ermöglicht. Das Ziel dabei ist, Gefahren für Gesundheit und Sicherheit von Verbrauchern abzusenken.

Vorsicht, schadhaftes Produkt!

Mit RAPEX bezeichnet die Europäische Kommission ein Warnsystem für gefährliche Produkte („Rapid Alert System for Non-Food Products“), an dem mittlerweile 30 Staaten aktiv teilnehmen. Dies sind die 27 EU-Mitgliedsstaaten sowie die EFTA-Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen. Inhaltlich umfasst das System gefährliche Produkte für Verbraucher, wie etwa Spielzeug oder Kosmetika, aber auch für Unternehmer, etwa Maschinen oder Baugerüste. Ausdrücklich ausgenommen sind Lebensmittel – dafür existiert ein weiteres EU-Warnsystem mit dem Namen RASFF. RAPEX versteht sich als Drehscheibe für Informationen, die den zuständigen Behörden in einzelnen Ländern bekannt geworden sind: Jedes Mitgliedsland benennt eine zentrale Einrichtung, die als nationale Schaltstelle Informationen über gefährliche Produkte bei sich bündelt und umgehend an die RAPEX-Mitarbeiter in Brüssel übermittelt. Von dort werden die Warnmeldungen in die anderen Staaten weitergeleitet und darüber hinaus einmal wöchentlich über einen Newsletter verbreitet. 

Vom Elektroschock bis zur Erstickungsgefahr

Der RAPEX-Bericht für das Jahr 2011 listete insgesamt 1.803 Benachrichtigungen aus den Mitgliedsstaaten auf, von denen über 1.500 ernste Gefahrenquellen für Verbraucher betrafen. Darin wurde vor allem vor folgenden Risiken gewarnt: 
Verletzungsgefahr etwa durch fehlerhafte Fahrzeugelemente
Chemische Risiken beispielsweise durch Kosmetika
Gefahr der Strangulation etwa durch Kordeln an Kinderkleidungsstücken
Erstickungsgefahr, oft im Zusammenhang mit Kinderspielzeug
Gefahr eines elektrischen Schlags, beispielsweise durch einen Haarfön

Als Herkunftsland der gefährlichen Produkte wurde in den meisten Fällen ein Land außerhalb der EU angegeben, in 54 Prozent der Fälle war dies China (einschließlich Hong Kong). 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Der auszubildende Handwerker, der schon in der Mittagspause das erste Bier öffnet, die Lehrerin,...
Ende November eröffnet der Nürnberger Christkindlesmarkt. Mit mehr als zwei Millionen Besucherinnen...
Die EU will Bürgerinnen und Bürger besser vor Internetbetrügern schützen. Seit Mitte September 2019...
Im März 2019 starb auf der Hamburger Allee in Hannover ein 48-jähriger Radfahrer, nachdem er von...
GdP-Chef begrüßt Maßnahmen von Bund und Ländern