Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Innere Sicherheit
Die Innere Sicherheit soll den Schutz des Staates und der Gesellschaft vor Gefahren wie kriminellem Verhalten gewährleisten. Sie umfasst etwa den Schutz des Lebens, des Eigentums und der Freiheit der Bürger, aber auch den Schutz der Rechtsordnung.

Zuständigkeiten

Für die „Innere Sicherheit“ gibt es keine festgelegte, einheitliche Definition. Sie wird im Allgemeinen als Konzept oder System verstanden, um den Bestand einer Gesellschaft zu schützen, ihre Stabilität zu gewährleisten oder das subjektive und objektive Sicherheitsgefühl der Menschen zu erhöhen. Als Bedrohungen der Inneren Sicherheit gelten zum Beispiel Terrorakte, die organisierte und transnationale Kriminalität, internationaler Drogenhandel, Korruption oder Computerkriminalität. Maßgeblich an der Aufrechterhaltung der Inneren Sicherheit beteiligt sind die Innenministerien der Länder bzw. die Polizeibehörden und die Staatsanwaltschaft im Rahmen der Ausübung des Gewaltmonopols des Staates. Zuständig für die Äußere Sicherheit sind im Gegensatz dazu das Verteidigungsministerium und die Bundeswehr. Beteiligt an der Aufklärung von Straftaten, die die Innere Sicherheit betreffen („Innenaufklärung“), ist unter anderem auch der Verfassungsschutz. Für die Aufklärung rund um die Äußere Sicherheit ist dagegen der Bundesnachrichtendienst zuständig („Auslandsaufklärung“).

Innere Sicherheit in Europa

Das Zusammenwachsen der EU-Mitgliedsstaaten führt unter anderem auch zu einer verstärkten Zusammenarbeit untereinander – auch im Bereich Kriminalitätsbekämpfung. Besonderer Fokus liegt dabei auf Delikten, die zur grenzüberschreitenden organisierten Kriminalität zählen, wie zum Beispiel Drogenhandel, Menschenhandel oder Geldwäsche. Dazu kooperieren die Polizeien der einzelnen Länder gezielt miteinander. Mit dem Abbau der Grenzkontrollen innerhalb Europas wird außerdem der effektive Schutz der gemeinsamen europäischen Außengrenzen immer wichtiger. Beispiele für die europaweite Kooperation der Polizei sind etwa das Europäische Polizeiamt „Europol“, die europäische Polizeiakademie „Cepol“ oder Einsätze mit der Europäischen Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen „Frontex“.

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

GdP fordert bessere Präventionsmaßnahmen
Musikvideo soll Heranwachsende informieren
Kriminelle nutzen Unsicherheit aus
Im Jahr 2016 war die Zahl der Einbrüche in Deutschland erstmals seit langem wieder rückläufig. Die...
In diesem Podcast unterhält sich Sascha Braun mit PdP-Redakteur Walter Liedtke über aktuelle...