Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Online-Anzeige/Internetwache
Mit einer Online-Anzeige wird digital über das Internet eine Strafanzeige gestellt, zum Beispiel bei einer Internetwache.

Internetwache

Eine Internetwache ist kein konkreter Ort, sondern eine Online-Anlaufstelle der Polizei. Sie ermöglicht die Kontaktaufnahme mit den Beamten via Internet. Das senkt einerseits die Hemmschwelle, mit der Polizei in Kontakt zu treten. Andererseits ist dieser Zugang barrierefrei: Behinderte Menschen können die Polizei nicht mehr nur telefonisch, sondern auch per Online-Eingabe erreichen. Die Internetwache ist nonstop erreichbar. In dringenden Fällen sollte allerdings besser ein Anruf unter der Nummer 110 getätigt werden. Auf einer Internetwache können Bürger unter anderem:

  • Hinweise geben
  • eine Anzeige erstatten
  • eine Versammlung anmelden
  • Fragen stellen
  • sich beschweren
  • sich bedanken

Online-Anzeige

Die Online-Anzeige erfolgt im vorgefertigten Webformular auf der Webseite der zuständigen Polizei. Wichtig dabei ist, alle nötigen Daten einzutragen. Dazu zählen etwa der eigene Name, Geburtsdatum und -ort, Adresse und E-Mail-Adresse sowie die Telefonnummer. Beim Sachverhalt sollte beschrieben werden, was zu welchem Zeitpunkt an welchem Ort geschehen ist und – soweit bekannt – welche Personen beteiligt waren. Wer die Namen nicht kennt, sollte eine möglichst genaue Beschreibung der Verdächtigen abgeben. Wenn es Zeugen gibt, sollten ihre Namen ebenfalls genannt werden. Bei Diebstahl oder Sachbeschädigung kann auch aufgeführt werden, was gestohlen oder beschädigt wurde und wie hoch der Schaden ist. Mit der Erstattung einer Anzeige zu einer möglichen Straftat werden polizeiliche Ermittlungen ausgelöst. Eine Anzeige kann nicht zurückgezogen werden.

Verbreitung

Die erste Internetwache ist 2003 in Brandenburg eröffnet worden. Mittlerweile gibt es in mehr als der Hälfte aller Bundesländer dieses Angebot. In manchen Ländern gibt es allerdings nur eine beschränkte Form der Internetwache. So kann man etwa bei der Polizei in Bayern nur Fahndungshinweise zu gestohlenen Gegenständen abgeben.

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...