Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Homophobie
Als Homophobie bezeichnet man eine Feindseligkeit, die sich gegen nicht heterosexuelle Menschen richtet.

Definition

Die Aversion gegen Lesben und Schwule ist eine soziale, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, keine im klinischen Sinne krankhaft bedingte Aversion. Als Lesbophobie wird sexistisches Verhalten gegenüber lesbischen Frauen bezeichnet. Oftmals lassen sich auch Homophobie und Transphobie nicht genau abgrenzen, da manche Homosexualität daran zu erkennen glauben, dass jemand von geschlechtstypischen Verhaltensweisen abweicht. Die Homophobie ist eine in der persönlichen Weltanschauung begründete Abneigung gegenüber homosexuellen, bisexuellen und transidenten Menschen. Manche Lesben und Schwule verwenden statt des Begriffs Homophobie lieber „Heterosexismus“, um auf eine ausgrenzende Ideologie und auf die institutionelle Unterdrückung nicht-heterosexueller Menschen und ihrer Lebensweisen hinzuweisen. Unter Jugendlichen gilt der Begriff „schwul“ als verbreitetes Schimpfwort. Homophobie kommt in allen Alters- und Bildungsschichten vor.

Ausprägungen von Homophobie

Homophobie kann sich in vielen verschiedenen Handlungen äußern. Dazu zählt die verbale Diskriminierung ebenso wie Ausgrenzung und Benachteiligung. Über Beleidigung und Mobbing hinaus gehen Hetze, Sachbeschädigung und Körperverletzung. In Deutschland stellte der Paragraph 175 des Strafgesetzbuches bis 1994 sexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe. Homosexuelle Handlungen sind heute in Europa, den USA und Kanada straffrei. In über 70 Ländern der Welt stehen sie weiterhin unter Strafe. In einigen Staaten werden Homosexuelle heute noch hingerichtet.

Sowohl in der Christlichen Kirche als auch im Islam wird Homosexualität mehrheitlich mit Verweis auf religiöse Schriften und Rechtstexte abgelehnt. Aber auch in anderen Bereichen, etwa im Fußball, sind homophobe Einstellungen verbreitet.

Tag gegen Homophobie

Der 17. Mai ist der Internationale Tag gegen Homophobie. Die Wahl des Datums erinnert an den 17. Mai 1990, an dem die Weltgesundheitsorganisation WHO Homosexualität von der Liste psychischer Krankheiten gestrichen hat. Am 17. Mai wird öffentlich auf die Diskriminierung von Homo- oder Transsexuellen hingewiesen.

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...
Ob am Bahnhof, am Flughafen, in Einkaufszentren, bei der Bewachung von Asyl-Unterkünften oder im...
Sobald Kinder eingeschult werden, sind sie häufig das erste Mal eigenständig im Straßenverkehr...
Die Polizei nahm im Jahr 2018 etwa 2,6 Millionen Unfälle auf. Das sind rund 7.000 weniger als noch...