Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Hausratversicherung
Eine Hausratversicherung deckt in erster Linie Schäden an Einrichtungsgegenständen und Kleidung ab, die etwa durch einen Wohnungseinbruch, Vandalismus, Feuer, Sturm, Explosion oder Leitungswasser entstanden sind.

Rahmenbedingungen

Eine Hausratversicherung ist freiwillig und macht dann Sinn, wenn die Wohnungseinrichtung wie Möbel, technische Geräte, aber auch Kleidung oder Sportgeräte von gewissem Wert sind. Wichtig ist beim Abschluss, dass man ungefähr den Wert des eigenen Hausrates kennt und eine ausreichend hohe Versicherungssumme wählt. Bei Hausratversicherungen wird oft mit Pauschalen gearbeitet, das heißt, es wird eine Maximalsumme pro Quadratmeter Wohnfläche festgelegt (etwa 700 Euro/Quadratmeter). Hier sollte vorab berechnet werden, ob die Gesamtsumme der Versicherung ausreicht, um entstandene Schäden abzudecken. Wertpapiere, Urkunden, Bargeld oder Sparbücher sind nur bedingt mitversichert – sie müssen meist in einem Safe aufbewahrt werden, damit die Hausratversicherung ausreichend Schutz bietet. Um eine Übersicht über seine Wertsachen zu erhalten, macht es Sinn, ein Wertgegenstandsverzeichnis anzulegen. Dieses hilft nicht nur der Versicherung, sondern auch der Polizei – etwa nach einem Wohnungseinbruch. Eine Anzeige bei der Polizei ist nach einem Schaden in der Regel verpflichtend, wenn man den Schaden durch die Versicherung beglichen haben möchte. Schäden müssen der Versicherung außerdem umgehend gemeldet werden.

Auch auf Reisen versichert

Viele Hausratversicherungen greifen auch im Urlaub, etwa wenn in das Hotelzimmer eingebrochen oder das Gepäck in der Unterkunft durch einen Brand beschädigt wurde. Dies macht so manche Reisegepäckversicherung überflüssig. Dennoch sollte man vor Reisebeginn die Konditionen prüfen, zum Beispiel bis zu welcher Summe das Gepäck versichert ist, bzw. unter welchen Umständen die Versicherung für den Schaden aufkommt. Diebstähle am Strand, an Bahnhöfen oder in Restaurants können etwa von der Versicherung ausgenommen sein.

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...
Ob am Bahnhof, am Flughafen, in Einkaufszentren, bei der Bewachung von Asyl-Unterkünften oder im...
Sobald Kinder eingeschult werden, sind sie häufig das erste Mal eigenständig im Straßenverkehr...
Die Polizei nahm im Jahr 2018 etwa 2,6 Millionen Unfälle auf. Das sind rund 7.000 weniger als noch...