Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
YouNow
YouNow ist ein Live-Streaming-Dienst, mit dem man Videos von sich selbst live über das Internet an eine unbestimmte Zahl an Zuschauern senden kann. Diese können den Übertragenden mit „Likes“ (Gefällt mir!) wertschätzen oder das Gezeigte kommentieren.

Nutzung

YouNow ist über seine Internetseite verfügbar, aber auch über Apps für Android- oder iOS-Smartphones sowie über Tablets. Voraussetzung für einen Account bei YouNow sind ein Account bei Facebook, Twitter oder Google+. Das Mindestalter für die Nutzung ist laut Betreiber 13 Jahre. Vor allem Jugendliche fühlen sich durch die neue Art der Selbstdarstellung über YouNow angezogen. Auch wenn die Nutzungsbestimmungen der Plattform eindeutige Verhaltensregeln festlegen, kommt es häufiger zu Verstößen wie Beleidigungen, der Aufforderung, dass sich jemand auszieht oder die heimliche Übertragung Dritter. So konnte die Polizei schon Übertragungen aus Klassenzimmern, Schwimmbädern, öffentlichen Verkehrsmitteln, Kinderzimmern oder Badezimmern feststellen.

Gefahren

Der „Ratgeber Internetkriminalität“ der Polizei Niedersachsen nennt folgende Risiken, die bei der Nutzung von YouNow bestehen können, insbesondere für junge Nutzer. Einige Sachverhalte können auch strafrechtlich relevant sein:

  • Preisgabe von persönlichen und intimen Daten
  • Zeigen von intimen Details/Situationen
  • Zeigen fremder persönlicher und intimer Situationen (kann gegen Paragraf 201a Strafgesetzbuch (StGB), „Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen“ verstoßen)
  • Beleidigungen (können gegen Paragraf 185 StGB verstoßen)
  • Verbreitung von Internetlinks über den Chatverlauf – etwa auf Pornoseiten, zu Abofallen oder auf Webseiten mit Schadsoftware
  • Möglichkeit der Kontaktaufnahme für Pädophile, Stalker oder Cybermobber
  • Verletzung von Urheberrechten nach dem Urheberrechtsgesetz (UrHG) zum Beispiel durch Abspielen von Musik oder Filmen im Hintergrund
  • Kostenfallen (etwa durch InApp-Käufe auf der Plattform, zum Beispiel Symbole, mit denen man andere Nutzer beschenken kann)
  • Heimliche Übertragung eines Gesprächs, etwa während des Schulunterrichts, am Telefon oder einer Unterhaltung, ohne dass die betreffenden Personen etwas von der Übertragung wissen. Dies kann gegen Paragraf 201 StGB, („Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes“) verstoßen.
Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...
Ob am Bahnhof, am Flughafen, in Einkaufszentren, bei der Bewachung von Asyl-Unterkünften oder im...
Sobald Kinder eingeschult werden, sind sie häufig das erste Mal eigenständig im Straßenverkehr...
Die Polizei nahm im Jahr 2018 etwa 2,6 Millionen Unfälle auf. Das sind rund 7.000 weniger als noch...