Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Schwarzer Block
„Schwarzer Block“ ist eine Bezeichnung für eine Demonstrationsformation, die überwiegend von autonomen Links- sowie einigen Rechtsradikalen praktiziert wird. Während der Demonstration tritt die gesamte Gruppe einheitlich schwarz gekleidet auf.

Kleiderordnung

Entgegen vieler Meinungen, handelt es sich bei einem so genannten „Schwarzen Block“ um keine feste Organisation oder Gruppe. Vielmehr ist der Schwarze Block als Demonstrationsstil zu verstehen, der an eine bestimmte Kleiderordnung gebunden ist: Die in der Regel jungen Männer und Frauen vermummen ihre Gesichter mit Sonnenbrillen und Schirmmützen, tragen schwarze Pullover, Hosen und Jacken – manchmal auch ein schwarzes Tuch über Mund und Nase. Die einheitlich dunkle Kleidung soll es Außenstehenden wie der Polizei erschweren, einzelne Personen herauszufiltern und Gewalttaten zuzuordnen. Darüber hinaus soll das gleichartige Auftreten Kollektivität und Solidarität vermitteln.

Gewaltbereites Auftreten

Ein weiteres Kennzeichen von Schwarzen Blöcken im Rahmen von Demonstrationen ist – neben der dunklen Kleidung – ihr entschlossenes und oft aggressives Auftreten. Das Bundesamt für Verfassungsschutz schätzt, dass in Deutschland bis zu 7.000 „gewaltbereite Autonome“ leben, die Gewalt gegen Personen zur Durchsetzung ihrer Ziele für legitim halten. In vielen Fällen handelt es sich um Studenten, die einer linksradikalen Gruppe angehören, wie etwa Antifa-Aktivisten. Aber auch von rechtsextremen Gruppierungen, wie den Autonomen Nationalisten, wurden in der Vergangenheit schon öfter Demonstrationen als Schwarzer Block durchgeführt.

Geschichte

Der Begriff Schwarzer Block entstand in den später 1970er Jahren mit dem Aufkommen der neuen sozialen Bewegungen. Zu dieser Zeit tauchten zunehmend Autonome auf Demonstrationen dieser Bewegungen wie der Anti-Atomkraft-Bewegung und der Friedensbewegung auf. Den ersten Aufruf zum Schwarzen Block gab es am 1. Mai 1980 in Frankfurt, um als Anarchisten-Block neben den Blöcken von ÖTV, IG-Metall oder SPD an den offiziellen 1. Mai Demos teilzunehmen. Bei vielen Aktionen kam es seitdem zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, z. B.

  • Anfang der 1980er Jahre bei der Bewegung gegen die Startbahn West am Frankfurter Flughafen,
  • in den 1980er und 1990er Jahren im Rahmen der Hausbesetzerbewegung und
  • ab 1987 beim sogenannten Berliner Revolutionären Ersten Mai, einer Alternativveranstaltung der linksradikalen Szene zu den traditionellen Erster-Mai-Kundgebungen der Gewerkschaften.
Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...