Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Personenschaden
Als Personenschaden bezeichnet man die Verletzung, gesundheitliche Beeinträchtigung oder den Tod einer Person bei einem Verkehrs- oder Arbeitsplatzunfall.

Personenschaden bei Verkehrsunfällen

Es gibt ein großes Spektrum an Personenschäden, die durch Unfälle im Straßenverkehr herbeigeführt werden: angefangen bei einer kleineren Verletzung bis hin zum Tode eines Menschen. Erfreulicherweise ist die Gesamtzahl der Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden in den letzten Jahren gesunken: Während es im Jahr 2006 noch rund 328.000 Unfälle mit Personenschaden gab, hat sich die Anzahl im Jahr 2014 auf rund 302.000 Fälle reduziert. Auch im Zugverkehr können Personenschäden entstehen, etwa durch tragische Unfälle auf Bahngleisen oder Schienensuizide.

Rechtsgrundlage

Kommt es bei einem Verkehrsunfall zu Personenschäden, so ist der Unfallverursacher dazu verpflichtet, Schadensersatz zu leisten. Dieser kann in verschiedenen Formen gegeben sein:

  • Ersatz Haushaltsführungsschaden
  • Heilbehandlungskosten
  • Pflegekosten
  • Verdienstausfall
  • Zuzahlung zu Medikamenten

Außerdem hat der Geschädigte das Recht, Schmerzensgeld vom Schädiger zu verlangen, dessen Höhe individuell nach der Schwere der Beeinträchtigung festgelegt wird.

Personenschaden bei Arbeitsplatzunfällen

Auch am Arbeitsplatz können sich Personen verletzen oder gesundheitlichen Schaden nehmen. Grundsätzlich greift bei einem Arbeitsunfall die kollektive Haftung aller Arbeitgeber durch die gesetzliche Unfallversicherung. Im Normalfall ist der Arbeitgeber gegenüber den Arbeitnehmern von einer Haftung für Personenschäden befreit. Der verletzte Arbeitnehmer hat dann in der Regel nur einen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung. Es gibt jedoch auch Fälle, in denen der Arbeitgeber bei einem Arbeitsunfall eines Mitarbeiters persönlich haftet. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn der Arbeitgeber bestimmte Arbeitsschutzvorkehrungen unterlässt, obwohl er weiß, dass sie zur Vermeidung von Betriebsunfällen erforderlich sind.

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...