Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Gewaltmonopol
Im Rahmen des staatlichen Gewaltmonopols ist es ausschließlich dem Staat erlaubt, physische Gewalt auszuüben oder anzuordnen. Der Staat muss sich dabei an geltendes Recht halten. Das Gewaltmonopol ist immer auf das jeweilige Staatsgebiet beschränkt.

Rechtliche Einordnung

Die Staatsgewalt und ihre Rechtsprechung werden nicht willkürlich, sondern im Namen des deutschen Volkes ausgeübt. Das deutsche Grundgesetz, Artikel 20, Absatz 2, legt etwa fest: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.“ Das Gewaltmonopol wird durch staatliche Organe wie der Staatsanwaltschaft und der Polizei durchgesetzt. Sie sichern unter anderem Rechtsordnung und Rechtsfrieden. Teil des Gewaltmonopols ist etwa auch, dass Polizei und Staatsanwaltschaft im Rahmen des so genannten Legalitätsprinzips verpflichtet sind, bei Verdacht auf eine Straftat zu ermitteln. Dem staatlichen Gewaltmonopol gegenüber steht die so genannte Selbstjustiz. Diese ist in Deutschland verboten.

Ausnahmen

Bürgern und Bürgerinnen ist es nur in Ausnahmefällen erlaubt, in das Gewaltmonopol des Staates einzugreifen. Ausnahmen sind etwa nach Paragraf 127 Strafprozessordnung (StPO), dem so genannten Jedermannsrecht, möglich. Danach darf ein auf frischer Tat ertappter Straftäter von jedem vorläufig festgenommen werden. Auch im Rahmen von Notwehr nach Paragraf 32 Strafgesetzbuch (StGB) darf Gewalt ausgeübt werden, um sich selbst oder andere Personen vor einem Angriff zu schützen.

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...