Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Telemediengesetz
Das Telemediengesetz (kurz: TMG, umgangssprachlich auch: „Internetgesetz“) enthält die rechtlichen Vorschriften für alle elektronischen Informations- und Kommunikationsdienste in Deutschland.

Geltungsbereich

Zu den Telemedien zählen fast alle Internetdienste, zum Beispiel Suchmaschinen, Webportale und Mailanbieter, aber auch Auktionsplattformen und Webshops. Auch Online-Communitys, Chats und Podcasts gelten als Telemedien. Das Gesetz findet nicht nur Anwendung im Internet, sondern es gilt auch für alle elektronischen Informations- und Kommunikationsdienste, deren Signale mittels Telekommunikationsnetzen übertragen werden, etwa Radio und Fernsehen. Das TMG gilt für alle Anbieter einschließlich der öffentlich-rechtlichen Sender – unabhängig davon, ob für die Nutzung ein Entgelt erhoben wird. Das TMG ergänzt das Telekommunikationsgesetz, in dem es um die Wettbewerbsregulierung bei Telemedien geht, sowie den Rundfunkstaatsvertrag, der bundeseinheitliche Regelungen für das Rundfunkrecht schafft.

Inhalte des TMG

Das Telemediengesetz enthält Regelungen zu folgenden Bereichen:

  • Speicherung und Übermittlung von Informationen
  • Erhebung, Verwendung und Schutz personenbezogener Daten
  • Impressums- beziehungsweise Informationspflicht für Telemediendienste, die auch im Internet gelten (§ 5 TMG)
  • Regelungen zu kommerzieller Kommunikation, etwa die Pflicht, Werbung als solche zu kennzeichnen und somit das Verbot von Spam-Mails (§ 6 TMG)
  • Bußgeldvorschrift für den Fall von Verstößen

Auslegung durch die Gerichte

Das heutige Telemediengesetz wird von verschiedenen Seiten wegen der Auslegbarkeit seiner Formulierungen kritisiert. So heißt es etwa in § 10: „Diensteanbieter sind für fremde Informationen, die sie für einen Nutzer speichern, nicht verantwortlich“. Weil der Begriff „Verantwortlichkeit“ im deutschen Recht nicht klar definiert ist, müssen Gerichte im Fall einer Klage den Gesetzestext selbst interpretieren. So kommt es zu sehr unterschiedlichen Urteilen.

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...
Ob am Bahnhof, am Flughafen, in Einkaufszentren, bei der Bewachung von Asyl-Unterkünften oder im...
Sobald Kinder eingeschult werden, sind sie häufig das erste Mal eigenständig im Straßenverkehr...
Die Polizei nahm im Jahr 2018 etwa 2,6 Millionen Unfälle auf. Das sind rund 7.000 weniger als noch...