Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Rauchmelder
Rauchmelder registrieren frühzeitig eine Rauchentwicklung in Innenräumen und warnen die Bewohner durch ein lautes Alarmsignal bei einem entstehenden Brand.

Sinn und Zweck

Die meisten Menschen sterben bei einem Brand nicht durch das Feuer, sondern durch eine Rauchvergiftung – schon wenige Atemzüge des sehr giftigen Rauchs können tödlich sein. Zwei Drittel aller Brandopfer ersticken zudem nachts im Schlaf an den giftigen Dämpfen, ohne den Brand überhaupt zu bemerken. Rauchmelder warnen die Bewohner bei Rauchentwicklung durch einen lauten Ton, so dass man sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen kann.

Funktionsweise

Batteriebetriebene Rauchmelder für Privatwohnungen sind meist optische Rauchmelder. Sie messen die Rauchkonzentration mithilfe optischer Sensoren. Tritt Rauch in die Messkammer ein, werden innerhalb des Rauchmelders ausgesendete Lichtstrahlen durch den Rauch abgelenkt und treffen auf eine installierte Linse. Sie löst den Alarm aus. Rauchmelder können einfach nachgerüstet werden und sind leicht zu installieren. Empfohlen werden Rauchmelder, die mindestens der DIN-Norm DIN EN 14604 entsprechen. Diese geben etwa 30 Tage, bevor die Batterie ausgewechselt werden muss, einen Signalton ab. Es gibt auch Rauchmelder mit Langzeitbatterien, die bis zu zehn Jahre halten oder Geräte mit Funkvernetzung. Rauchmelder sollten regelmäßig daraufhin überprüft werden, ob sie noch funktionstüchtig sind. Dies kann man mithilfe eines Testknopfs prüfen. Nach etwa zehn Jahren sollten Rauchmelder durch neue ersetzt werden.

Installation

In den meisten Bundesländern sind Rauchmelder für Wohnungen mittlerweile Pflicht, da sie ein wichtiger Bestandteil des vorbeugenden Brandschutzes sind. Zuständig für den Einbau ist in der Regel der Eigentümer, zur Wartung kann aber auch der Mieter verpflichtet sein. Verpflichtend sind Rauchmelder in allen Schlafräumen sowie Fluren. Um jedoch einen optimalen Schutz zu erreichen, wird empfohlen, Rauchmelder in jedem Raum des Hauses oder der Wohnung zu installieren, auch im Keller und im Dachgeschoss. Für Küche und Bad sind die gängigen Rauchmelder wegen der Rauch- und Dampfentwicklung in diesen Räumen nicht geeignet – hier können aber Speziallösungen wie etwa Hitzemelder zum Einsatz kommen.

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Der auszubildende Handwerker, der schon in der Mittagspause das erste Bier öffnet, die Lehrerin,...
Ende November eröffnet der Nürnberger Christkindlesmarkt. Mit mehr als zwei Millionen Besucherinnen...
Die EU will Bürgerinnen und Bürger besser vor Internetbetrügern schützen. Seit Mitte September 2019...
Im März 2019 starb auf der Hamburger Allee in Hannover ein 48-jähriger Radfahrer, nachdem er von...
GdP-Chef begrüßt Maßnahmen von Bund und Ländern