Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Anzeigepflicht
Nach einer Vorschrift des Strafgesetzbuchs besteht bei bestimmten Verbrechen die Pflicht, diese zur Anzeige zu bringen.

Die Pflicht zur Anzeige

Die sogenannte Anzeigepflicht ist eine Vorschrift des Strafgesetzbuchs (StGB). Sie besagt, dass in bestimmten Fällen derjenige bestraft werden kann, der von Verbrechen oder geplanten Straftaten weiß, diese aber nicht den Behörden oder dem Bedrohten meldet. Strafbar macht sich, wer seiner Anzeigepflicht zu einem Zeitpunkt nicht nachkommt, an dem das Verbrechen noch abgewendet werden kann. Er kann zu einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren verurteilt werden.

Anzeigepflichtige Vergehen

Laut Paragraph 138 des Strafgesetzbuches kann bestraft werden, wer von dem Vorhaben oder der Ausführung folgender Verbrechens wusste, aber dies nicht angezeigt hat:

  • Mord
  • Völkermord
  • Totschlag
  • Brandstiftung (ggf. mit Todesfolge)
  • Verbrechens gegen die Menschlichkeit
  • Vorbereitung eines Angriffskriegs
  • Kriegsverbrechen
  • Hochverrat
  • Landesverrats oder Gefährdung der äußeren Sicherheit
  • Raub oder räuberische Erpressung
  • Geld- oder Wertpapierfälschung
  • Fälschung von Zahlungskarten mit Garantiefunktion und Vordrucken für Euroschecks
  • Menschenraub
  • Freiheitsberaubung
  • Straftat gegen die persönliche Freiheit (etwa Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung oder zur der Ausbeutung der Arbeitskraft)

Anzeigerecht in der Verwaltung

Es besteht auch in anderen Bereichen eine Anzeigepflicht, so zum Bespiel beim Zoll. Jeder, der mit Bargeld im Gesamtwert von 10.000 Euro oder mehr aus einem Mitgliedstaat der EU nach Deutschland einreist oder aus Deutschland in einen Mitgliedstaat der EU ausreist, muss diesen Betrag bei der Zoll-Kontrolle auf Befragen mündlich anzeigen. Auch im Verwaltungsrecht gibt es Anzeigepflichten. So muss den Behörden zum Beispiel ein Umzug, die Geburt oder der Tod einer Person mitgeteilt werden.

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

GdP begrüßt Mord-Urteil gegen Raser
Nur wenige Verstöße bei Online-Angeboten in Deutschland
Sprachassistenten kontrolliert einsetzen
Ob Überschwemmung, Starkregen oder Großbrand: Unglücksfälle können jeden treffen. So auch Familie...
Spätestens seit den Vorkommnissen beim G20-Gipfel in Hamburg im Juli 2017 ist klar: Das...