Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Ecstasy
Ecstasy (engl. Begeisterung, Verzückung) ist eine chemische, geruchlose Substanz. Diese illegale Droge gibt es in Form von bunten Kapseln oder Tabletten mit Herzen oder Smileys. Nach dem Rausch können Depressionen, Frust und Angstzustände auftreten.

Inhalt von Ecstasy-Pillen

Ecstasy-Pillen enthalten in der Regel das Amphetamin MDMA, eine stimulierende Droge, aber auch andere Substanzen. Welche Stoffe in einer Tablette verarbeitet wurden und wie gefährlich die Mischung ist, kann der Konsument nicht abschätzen. 

Wirkung von Ecstasy

Je nachdem aus welchen Stoffen genau eine Pille besteht, kann Ecstasy verschiedene Wirkungen haben – entspannend, anregend oder Aufmerksamkeit steigernd. Generell verstärkt es die vorhandene Grundstimmung. Die Sinneseindrücke wirken stärker, Ängste werden gemindert, das Selbstbewusstsein gesteigert, ein Gefühl der tiefen Zuneigung zu anderen Menschen kann entstehen. Es können aber auch Depressionen ausgelöst und der Rausch zum Horrortrip werden.
Direkt nach der Einnahme kommt es oft zu Schwindel, Herzrasen, Übelkeit, Hitze, Schweißausbrüchen, später zu der Gefahr eines Kreislaufzusammenbruchs. Damit einher geht starker Durst. Konsumenten sollten viel Wasser trinken, um nicht zu überhitzen. Außerdem wird das Empfinden für Hunger und Müdigkeit unterdrückt und die Wahrnehmung verändert. Oft sind die Pupillen erweitert und die Kiefermuskeln verkrampft. Es kann zu Nieren- und Leberversagen kommen. Nach einem Ecstasy-Rausch können Depressionen, Erschöpfung, Frust und Angst auftreten. 
Eine körperliche Abhängigkeit von Ecstasy tritt nicht auf, aber eine psychische. Langzeitfolgen des Konsums stehen noch nicht gesichert fest. Forscher gehen aber davon aus, dass die Nervenzellen und somit die Informationsverarbeitung und Gedächtnisleistung des Gehirns geschädigt werden.

Der Konsum steigt

Der Anteil der Rauschgiftdelikte im Bereich „Amphetamin/Methamphetamin und deren Derivaten“, wozu auch Ecstasy zählt, liegt laut polizeilicher Kriminalstatistik im Jahr 2014 im Mittelfeld. Es wurden 52.763 Fälle gezählt. Die bekannt gewordenen Delikte rund um Kokain (13.911) und Heroin (11.305) liegen weit darunter. Zwar bleibt Cannabis unter jungen Menschen das am häufigsten konsumierte Rauschgift, aber Amphetamine und Methamphetamine gewinnen kontinuierlich an Bedeutung.

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

EU-Drogenmarktbericht 2019 veröffentlicht
DVR und BMVI starten Seniorenkampagne
Neue BKA-Auswertung erschienen
Welche Erfahrungen hat die Polizei in Deutschland mit IS-Rückkehrern und deren Familien bislang...
Neuer Stiftung-Warentest-Ratgeber gibt nützliche Tipps