Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Schleuser
Als Schleuser werden umgangssprachlich kriminelle Fluchthelfer bezeichnet, die andere Menschen zur unerlaubten Einreise bzw. illegalen Einwanderung in ein anderes Land einschleusen.

Definition

Der klassische Fall des Einschleusens ist der Transport von nicht einreiseberechtigten Personen über eine Grenze. Schleuser arbeiten vereinzelt als Gelegenheitstäter, meistens jedoch in international agierenden Schleuserbanden, die der organisierten Kriminalität zugerechnet werden. Zum Geschäftsfeld internationaler Schleuserorganisationen gehört neben Zwangs-Prostitution der so genannten „Geschleusten“ oft auch Drogen- und Waffenschmuggel. Häufig unterstützen Schleuser außerdem Terroristen bei ihrer Flucht. Darüber hinaus nutzen Schleuser zunehmend die immer beliebter werdenden Online-Mitfahrzentralen, um Menschen illegal in EU-Länder zu schmuggeln.

Schleusungskriminalität – Delikte

Während unter dem Begriff „Schleuserkriminalität“ lediglich die direkte Beteiligung an der unerlaubten Einreise und dem unerlaubten Aufenthalt von Personen (in der Regel Ausländern) zu verstehen ist, umfasst der Bereich der „Schleusungskriminalität“ alle mit unerlaubter Einreise und dem Einschleusen in Zusammenhang stehenden Delikte. Hierzu zählen insbesondere

  • Urkundendelikte zur Ermöglichung unerlaubter Einreise,
  • Identitätsbetrug durch das Überlassen von Identitätspapieren,
  • Unerlaubter Aufenthalt,
  • Erschleichung von Aufenthaltstiteln,
  • Missbräuchliche Stellung von Asylanträgen,
  • Menschenhandel sowie
  • Formen der illegalen Beschäftigung durch illegale Migranten

Strafbar ist das Schleusen nach Paragraph 96 Abs. 1 AufenthG nur dann, wenn der Täter die Schleusung entweder gegen ein Entgelt vornimmt oder wiederholt bzw. zugunsten mehrerer Ausländer handelt. Handelt der Schleuser gewerbsmäßig, als Mitglied einer Bande, führt er bei der Tat eine Schusswaffe mit sich oder führt er den Transport unter menschenunwürdigen Bedingungen durch, liegt die Mindestfreiheitsstrafe bei sechs Monaten.

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...