Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Menschenhandel
Menschenhandel beschreibt die Ausbeutung von Menschen durch die Androhung oder Anwendung von Gewalt oder andere Formen der Nötigung. In den meisten Fällen ist Menschenhandel ein Phänomen grenzüberschreitender organisierter Kriminalität.

Ausbeutung unter Zwang

Menschenhandel ist ein Überbegriff für eine Vielzahl von Verhältnissen, in denen Menschen mit verschiedenen Mitteln – oft durch Gewaltanwendung – gegen ihren Willen ausgebeutet werden. Der „Handel mit Menschen“ umfasst sowohl die Anwerbung, als auch die Beförderung und Verbringung von Personen durch Entführung, Betrug, Täuschung oder Missbrauch von Macht. Menschenhandel ist eine schwere Menschenrechtsverletzung und nach Paragraph 232 (Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung) und Paragraph 233 (Menschenhandel zum Zweck der Ausbeutung der Arbeitskraft) des StGB strafbar.

Formen

  • Zu den Formen der Ausbeutung, die unter Menschenhandel fallen, gehören insbesondere Zwangsarbeit,
  • Schuldknechtschaft (sklavenähnliche Abhängigkeit),
  • Sklaverei und Ausbeutung im Haushalt,
  • Kinderarbeit, „Kindersoldaten“ und sexuelle Ausbeutung von Kindern,
  • sexuelle Ausbeutung in der erzwungenen Prostitution sowie
  • Organhandel.

Bekämpfung des Menschenhandels

Da Menschenhandel typischerweise ein grenzüberschreitendes Phänomen ist, müssen betroffene Länder international eng in den Bereichen Strafverfolgung und Opferschutz zusammenarbeiten. Im Jahr 2000 hat der Begriff Menschenhandel in einem Zusatzprotokoll zur „Verhütung, Bekämpfung und Bestrafung des Menschenhandels, insbesondere des Frauen- und Kinderhandels“ zur UN-Konvention „Übereinkommen gegen die grenzüberschreitende organisierte Kriminalität“ (sog. Palermo-Übereinkommen) erstmals eine international verbindliche Definition erfahren. Auf EU-Ebene wurde im Dezember 2005 ein Aktionsplan zur Bekämpfung und Verhütung des Menschenhandels verabschiedet. Weitere rechtliche Instrumente sind etwa das Übereinkommen des Europarates zur Bekämpfung des Menschenhandels vom 16. Mai 2005 oder die Richtlinie des Europäischen Parlaments zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels und zum Schutz seiner Opfer vom 5. April 2001.

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...