Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Antiziganismus
Antiziganismus ist der Fachbegriff für „Zigeunerfeindlichkeit“. Er bezeichnet eine spezielle Form von Rassismus, die sich gezielt auf Sinti und Roma auswirkt.

Antiziganistische Stereotypen

Antiziganismus bezeichnet eine in der Gesellschaft verankerte negative Grundhaltung vieler Menschen gegenüber Sinti und Roma. Diese Denkweise kennzeichnet die häufig als „Zigeuner“ stigmatisierte ethnische Minderheit unter anderem als „primitiv“, „schmutzig“ „kulturlos“, „unzivilisiert“, „faul“ und „kriminell“. Die verschiedenen Klischees des „Zigeuner“-Konstrukts umfassen unter anderem das angebliche Betteln und Stehlen, Wahrsagen und Musizieren sowie das heimatlose Umherziehen. Diese Stereotypen beruhen – anders als bei vielen anderen Formen von Rassismus – nicht auf Missverständnissen und Ignoranz, sondern auf Mythen. Antiziganismus reicht von Vorurteilen, Diskriminierungen und Ressentiments bis hin zu massiver Verfolgung und Völkermord. Antiziganistisches Denken und Verhalten findet sich nicht nur in neonazistischen Gruppierungen, sondern ist in weiten Teilen der europäischen Gesellschaften verbreitet.

Die Gesellschaft für Antiziganismusforschung e. V. erforscht das Phänomen in allen gesellschaftlichen Bereichen von der Vergangenheit bis in die Gegenwart.

Ursprung und Entwicklung

Grundlage der antiziganistischen Denkweise sind die verschiedenen „Zigeunerbilder“, die sich seit der ersten Einwanderungswelle nach Europa herausgebildet haben. Zunächst wurden Sinti und Roma als „Vagabunden“, später als „kriminelle Zigeuner” und zu Beginn der Neuzeit schließlich als „Heiden“ (Fremde) oder „Auskundschafter“ (Spione für die Türken) dargestellt. Der Zigeuner wurde dabei zu einem archaischen Gegenbild des Bürgers stilisiert. Unser tatsächliches Wissen über das Leben der Sinti und Roma in der Vergangenheit ist sehr begrenzt, da es keine selbst verfassten Schriftquellen gibt. Alle Informationen wurden von Nichtsinti und -Roma gesammelt und weitergegeben. Auch wohlwollende Menschen nehmen Sinti und Roma heute oft noch als Fremde wahr, weil sie nicht wissen oder wahrhaben wollen, dass sie seit über 600 Jahren Teil der europäischen Bevölkerung sind.

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

GdP begrüßt Mord-Urteil gegen Raser
Nur wenige Verstöße bei Online-Angeboten in Deutschland
Sprachassistenten kontrolliert einsetzen
Ob Überschwemmung, Starkregen oder Großbrand: Unglücksfälle können jeden treffen. So auch Familie...
Spätestens seit den Vorkommnissen beim G20-Gipfel in Hamburg im Juli 2017 ist klar: Das...