Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Geistiges Eigentum
Geistiges Eigentum beschreibt Rechte an allen Formen von Eigentum, denen keine materiellen Güter zugeordnet sind. Geschützt sind demnach alle Produkte, die Resultat des menschlichen Geistes sind.

Urheber-, Patent- und Markenrecht

Das Geistige Eigentum eines Menschen ist sein absolutes Recht an immateriellen Rechtsgütern. Dazu zählt all jenes Wissen und Kulturgut, das durch kreative intellektuelle Tätigkeiten wie Lernen, Forschen, Lesen, Diskutieren oder Nachdenken erworben wurde. Geistiges Eigentum kann zufällig entstehen oder auch infolge zielstrebiger geistiger Anstrengung. Insgesamt fasst man unter „geistiges Eigentum" das Urheberrecht, Patentrecht und Markenrecht. Während das Marken- und Patentrecht nur Güter, Produzenten und Konsumenten betrifft (z. B. in Bezug auf neue Erfindungen), schützt das Urheberrecht speziell „geistige Werke“ und Ideen wie Texte, Romane, Musikstücke, Filme oder Bilder.

Schutz

Geistiges Eigentum garantiert, dass Unternehmen weiterhin in Forschung und Entwicklung investieren können und schafft Klarheit und Orientierung für den Verbraucher. In Deutschland genießt geistiges Eigentum einen hohen Schutz. Gewerblich anwendbare, technische Erfindungen werden durch Patente geschützt, die beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) angemeldet und registriert werden können. Auch Marken, Geschmacks- und Gebrauchsmuster können dort eingetragen werden. Das deutsche Urhebergesetz (UrhG) schützt insbesondere Literatur sowie alle sonstigen wissenschaftlichen und künstlerischen Arbeiten vor Nachahmungen, ohne dass dabei eine Registrierung notwendig ist. Der Urheber (Autor bzw. Künstler) hat automatisch ein exklusives Nutzungs- und Verwertungsrecht, das erst 70 Jahre nach Tod dessen Tod erlischt.

Kritik

Kritiker behaupten, dass geistiges Eigentum nicht mit materiellem Eigentum gleichzusetzen ist und intellektuelle Leistungen kein „Eigentum“ sein können. Es ist umstritten, inwieweit der Schutz geistigen Eigentums den Urhebern, Erfindern und Künstlern sowie der Gesellschaft insgesamt zugute kommt, da neue Werke fast immer auf älteren Ideen beruhen. Meistens richtet sich Kritik allerdings nicht an geistiges Eigentum an sich, sondern an Einzelaspekte wie die Dauer von Schutzfristen (z. B. von Bildern und Datenbanken), das Fortbestehen von Nutzungsverboten, wenn der Eigentümer selbst keine Nutzung mehr betreibt (z. B. Marken und Patente) oder die uneinheitliche Regelung von Privatkopien im Urheberrecht.

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...