Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Jugendschutzgesetz
Das Jugendschutzgesetz enthält Vorgaben zum Schutz von Kindern und Jugendlichen. Es regelt zum Beispiel die Abgabe von Filmen, Computerspielen, Alkohol und Tabak sowie den Aufenthalt in Diskotheken.

Ziele und Schwerpunkte

Das Jugendschutzgesetz bezieht sich vor allem auf den öffentlichen Raum. Dabei geht es um den Zugang zu gesundheitsgefährdenden Produkten (Alkohol, Tabak) sowie zu Medieninhalten, die die Entwicklung beeinträchtigen oder eine gefährdende Wirkung haben. Außerdem umfasst es Aufenthaltsbeschränkungen oder –verbote an bestimmten Orten. Dadurch umfasst das Gesetz Eltern dabei, die Erziehung ihrer Kinder verantwortungsbewusst wahrzunehmen. Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz sind Ordnungswidrigkeiten und können Geldbußen bis zu 50.000 Euro zur Folge haben. Die einzelnen Regelungen des Gesetzes richten sich ausschließlich an volljährige Personen, insbesondere an Gewerbetreibende und Veranstalter. Kinder und Jugendliche zählen dagegen nicht zur Zielgruppe. Kinder sind laut Gesetz Personen, die noch nicht 14 Jahre alt sind. Als Jugendliche gelten Personen zwischen dem 14. und 17. Lebensjahr. Das Jugendschutzgesetz hat drei Schwerpunkte:

1. Jugendschutz in der Öffentlichkeit

In Gaststätten und bei öffentlichen Tanzveranstaltungen gelten Alters- und zeitliche Aufenthaltsbeschränkungen. Der Aufenthalt in Nachtbars und Nachtclubs sowie in öffentlichen Spielhallen darf Personen unter 18 Jahren nicht gestattet werden.

2. Jugendschutz im Hinblick auf Tabak und Alkohol

Der Konsum von Tabakwaren sowie alkoholhaltigen Getränken und Lebensmitteln ist gesundheitsgefährdend. Daher enthält das Jugendschutzgesetz Regelungen zur Altersfreigabe dieser Waren.

  1. Tabak Die Abgabe (Verkauf und Weitergabe) von Tabakwaren an Kinder und Jugendliche ist verboten. Gewerbetreibende wie Händler, Gastronomen und Veranstalter müssen sicherstellen, dass sich nur volljährige Personen an Zigarettenautomaten bedienen können. Darüber hinaus ist es Kindern und Jugendlichen nicht gestattet, in der Öffentlichkeit zu rauchen.
  2. Alkohol An Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren darf kein Alkohol abgegeben werden. Jugendliche ab 16 Jahren dürfen nur alkoholische Getränke erhalten, die nicht auf Branntweinbasis (Spirituosen) hergestellt sind. Erlaubt sind zum Beispiel Bier, Wein, Sekt und entsprechende Mischgetränke.

3. Jugendschutz im Bereich der Medien

Das Jugendschutzgesetz legt fest, ab welchem Alter Jugendliche Zugang zu bestimmten Medien erhalten dürfen. Das betrifft Kinofilme, Videos sowie Computer- und Videospiele, soweit diese in Form sogenannter Trägermedien vorliegen, also auf CD, DVD und Videokassette.

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...