Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Drogenhandel
Drogenhandel bezeichnet den organisierten Kauf und Verkauf illegaler Drogen wie Kokain oder Heroin, der gesetzlich streng verboten ist und weltweit geahndet wird.

Definition und Strafmaß 

Beim Handel mit illegalen Drogen werden diese in der Regel über verdeckte Quellen ohne behördliche Erlaubnis erworben und anschließend zu einem weitaus höheren Preis durch so genannte „Dealer” weiterverkauft. In Deutschland ist der unerlaubte Drogenhandel nach Paragraph 29 ff. des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) strafbar. Die Strafe beträgt im Regelfall einen Freiheitsentzug von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. In besonders schweren Fällen droht eine Mindeststrafe von bis zu fünf Jahren und eine Höchststrafe von bis zu 15 Jahren. 

Ein komplexes Netzwerk 

Drogenhandel gehört zum Deliktsbereich der Organisierten Kriminalität und ist oft eng mit Geldwäsche und Korruption verbunden. Der illegale Handel fördert international Verbrecherbanden und Kriminalität, und führt in einigen Ländern (vor allem in Südamerika) zu Bandenkriegen zwischen Drogenhändlern und Staatskräften. Beim Handel mit Drogen werden extrem hohe Gewinne erzielt – nicht selten sind Geheimdienste, Gefängnisangestellte oder sogar Politiker beteiligt. 

Aktiv gegen Drogenhandel 

Um spezielle Fälle von Drogenhandel aufzudecken und zu unterbinden, setzt die Polizei eine Reihe von Maßnahmen ein. Dazu zählen beispielsweise 

  • die unmittelbare Observation von Verdächtigen, 
  • das Abhören von Telefonaten, 
  • das Mitlesen von E-Mails sowie 
  • Drogenrazzien in privaten und öffentlichen Räumen. 

Im langfristigen Kampf gegen Drogenhandel ist eine mögliche Strategie, illegale Drogen freizugeben und einen kontrollierten Verkauf zu fördern, um dadurch eine Selbstzerstörung des Schwarzmarkts zu bewirken. Eine andere Strategie will bezwecken, durch Aufklärung und Therapie den Konsum von Drogen einzudämmen und somit den Handel überflüssig zu machen. Beide Wege sind bislang weitestgehend erfolglos geblieben. 

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Neues Präventionsprogramm für Jugendliche
GdP-Chef benennt Handlungsbedarf
GdP warnt vor Sicherheitsrisiken
Das Bezahlen an der Kasse soll mit funkfähigen Kredit- und EC-Karten schneller und einfacher...
Im Jahr 2017 wurden laut Polizeilicher Kriminalstatistik rund 300.000 Fahrräder gestohlen. Viele...