Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Gewaltambulanz
Gewaltambulanzen bieten Untersuchungen und Beratungen für Gewaltopfer an. In den Ambulanzen sind rechtsmedizinisch geschulte Ärzte tätig.

Schnelle Hilfe für Gewaltopfer 

Gewaltambulanzen (auch „klinisch-forensische Ambulanzen“ oder „rechtsmedizinische Ambulanzen“) untersuchen, versorgen und beraten Personen, die in Folge von gewaltsamen Handlungen oder Ereignissen – auch Unfällen – Verletzungen erlitten haben. Ziel ist eine frühzeitige Beurteilung und Dokumentation der Befunde sowie Sicherung von Spuren, um im Bedarfsfall möglich schnell rechtliche Schritte einleiten zu können. Eine Untersuchung ist vor allem nach häuslicher Gewalt, Strangulation, bei Verdacht auf Kindsmisshandlung, Kindsmissbrauch, Vergewaltigung, Gewalt an älteren Menschen oder Schlägereien empfohlen. Den Gewaltambulanzen zugewiesen werden Gewaltopfer in der Regel von Ärzten, die die Erstversorgung durchgeführt haben, der Polizei, die die Gewalttat aufgenommen hat, Opferhilfseinrichtungen, der Staatsanwaltschaft oder Jugendämtern. Betroffene können sich jedoch auch direkt selbst an eine Gewaltambulanz wenden. Gewaltambulanzen existieren in Deutschland beispielsweise im UniversitätsKlinikum Heidelberg, im Klinikum Arnsberg oder im Universitätsklinikum Düsseldorf

Angebot 

Angebotene Leistungen von Gewaltambulanzen sind u. a. 

  • rechtsmedizinische Untersuchungen, 
  • Dokumentation von Verletzungen, 
  • Spurensicherung (an Körper und Kleidung),
  • weiterführende Untersuchungen (z. B. chemisch-toxikologische Untersuchungen) sowie
  • Beratung und Vermittlung weiterführender Betreuung (z. B. medizinische Fachärzte, Opferhilfseinrichtungen oder Rechtsberatungsstellen) 
Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...