Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Dienstgrad / -bezeichnung
Ein Dienstgrad bezeichnet die Stellung einer Person innerhalb einer Rangordnung bei der Polizei, beim Militär, bei Behörden, zivilen Organisationen (z. B. Feuerwehr) oder anderen Hilfsorganisationen.

Dienstbezeichnungen von Polizeibeamten

Die Dienst- bzw. Amtsbezeichnungen von Polizeibeamten werden umgangssprachlich „Dienstgrade“ genannt. Es existieren folgende (bis Besoldungsgruppe A 16 bundeseinheitliche) Bezeichnungen für die Laufbahn des mittleren, gehobenen und höheren Polizeivollzugsdienstes:

  • Mittlerer Polizeivollzugsdienst
    • Polizeimeisteranwärter/in
    • Polizeimeister/in
    • Polizeiobermeister/in
    • Polizeihauptmeister/in
    • Polizeihauptmeister/in mit Amtszulage
  • Gehobener Polizeivollzugsdienst
    • Polizeikommissar/-in
    • Polizeioberkommissar/-in
    • Polizeihauptkommissar/-in
    • Polizeihauptkommissar/-in mit Zulage
    • Erste/r Polizeihauptkommissar/-in
  • Höherer Polizeivollzugsdienst
    • Polizeirat / Polizeirätin
    • Polizeioberrat / Polizeioberrätin
    • Polizeidirektor/-in
    • Leitende/r Polizeidirektor/-in

Im uniformierten Dienst sind die jeweiligen Amtsbezeichnungen durch verschiedenfarbige Sterne (Mittlerer Dienst: blau, Gehobener Dienst: silber/weiß, Höherer Dienst: gold/gelb) auf den Schulterklappen gekennzeichnet. Die Anzahl der Sterne reicht von einem Stern (z. B. Polizeikommissar) bis zu maximal fünf (z. B. Erster Polizeihauptkommissar).

Dienstgrade beim Militär

Ursprünglich stammt der Begriff Dienstgrad aus dem Bereich des Militärs. Dort hat er sich etabliert, um Befehlsstrukturen und Vorgesetztenverhältnisse zu ermöglichen und die Rangordnung unter Soldaten zu regeln. Der jeweilige Dienstgrad wird durch ein Rangabzeichen oder Kennzeichen an Uniform oder Kopfbedeckung angezeigt.

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...