Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Schulpflicht
Als Schulpflicht bezeichnet man in Deutschland die Pflicht für Kinder und Jugendliche, eine Schule zu besuchen. Verantwortlich für die Umsetzung sind bei minderjährigen Schülern die Eltern bzw. der Erziehungsberechtigte.

Vollzeitschulpflicht und Berufsschulpflicht 

Die Schulpflicht wird von den einzelnen Bundesländern im Schulrecht bzw. Schulgesetz geregelt. Die so genannte „Vollzeitschulpflicht“ dauert je nach Bundesland neun oder zehn Schulbesuchsjahre. Das heißt: Es spielt keine Rolle, ob in dieser Zeit eine oder mehrere Klassen wiederholt werden mussten. 

Es kann also vorkommen, dass für einen Schüler die Vollzeitschulpflicht bereits nach der siebten Klasse endet, wenn er etwa zweimal eine Klasse wiederholen musste. Die „Berufsschulpflicht“ schließt sich an die Vollzeitschulpflicht an. Sie schreibt in der Regel den Besuch einer Berufsschule im Rahmen einer Ausbildung oder der Sekundarstufe I oder II vor. Die Berufsschulpflicht endet meist mit dem Abschluss einer Ausbildung oder mit dem zwölften Schulbesuchsjahr. 

Verpflichtungen 

Eltern sind dazu verpflichtet, ihr Kind an einer zugelassenen Schule ihrer Wahl anzumelden. Je nach Bundesland und Entwicklungsstand des Kindes beginnt die Schule zwischen dem fünften und achten Lebensjahr. Erziehungsberechtigte von minderjährigen Kindern müssen außerdem dafür Sorge tragen, dass das Kind regelmäßig am Schulunterricht teilnimmt. Bereits strafmündige Schüler müssen selbst dafür sorgen, dass sie ihrer Schulpflicht nachkommen. 

Verletzung der Schulpflicht 

Kommen Erziehungsberechtigte der Überwachung der Schulplicht ihres minderjährigen Kindes nicht nach, handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit. Je nach Bundesland kann dann ein Bußgeld oder sogar eine Freiheitsstrafe verhängt werden. Das Gleiche gilt für Jugendliche, die bereits strafmündig sind. Im Rahmen des Schulzwangs können Kinder und Jugendliche von den Behörden auch zwangsweise zur Schule gebracht werden. In schwerwiegenden Fällen von Schulpflichtverletzung kann Erziehungsberechtigten auch das Sorgerecht teilweise oder ganz entzogen werden. 

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...
Ob am Bahnhof, am Flughafen, in Einkaufszentren, bei der Bewachung von Asyl-Unterkünften oder im...
Sobald Kinder eingeschult werden, sind sie häufig das erste Mal eigenständig im Straßenverkehr...
Die Polizei nahm im Jahr 2018 etwa 2,6 Millionen Unfälle auf. Das sind rund 7.000 weniger als noch...