Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Tatort
Ein Tatort umfasst alle Orte, an denen sich ein Straftäter vor, während und/oder nach der Tat aufgehalten hat. Werden am Tatort Spuren hinterlassen, dienen diese der polizeilichen Ermittlungsarbeit.

Tatort nicht gleich Fundort 

In der Kriminalistik werden als Tatort alle Orte bezeichnet, an denen sich kriminalistisch und strafrechtlich relevante Handlungen ereignet haben und wo möglicherweise Beweise zu finden sind. Im engeren Sinn ist ein Tatort der Ort, an dem sich die Tat unmittelbar zugetragen hat (Unglücksort, Ereignisort). Im weiteren Sinn fallen unter den Begriff Tatort alle Orte, die mit dem Ereignis in Zusammenhang stehen, wie etwa 

  • Vorbereitungsort, 
  • Annäherungsweg, 
  • Fundort der Opfers (nicht in jedem Fall identisch mit dem Tatort), 
  • nähere und weitere Umgebung des Handlungsortes, 
  • Fluchtweg, 
  • Fluchtfahrzeug, 
  • Aufbewahrungsort der Beute, 
  • Aufbewahrungsort der Tatwerkzeuge, 
  • Wohnung des Tatverdächtigen sowie 
  • Arbeitsplatz des Tatverdächtigen. 

Tatortarbeit 

Ziel der Tatortarbeit ist, die Handlungsweise aller Beteiligten (vor allem des Täters) bestmöglich zu rekonstruieren, Tatverdächtige zu ermitteln und Unschuldige zu entlasten. Unmittelbar nach Eintreffen der Polizei wird der Tatort durch Absperrungen und Beschlagnahme von Gegenständen gesichert (sogenannter „Erster Angriff“). Sperrige Objekte werden entsprechend gekennzeichnet. Personen, die von nun an den Tatort betreten oder verlassen wollen, werden streng kontrolliert. Anschließend erfolgt die detaillierte Spuren- und Beweissicherung durch entsprechende Ermittlungsbeamte der Kriminaltechnik und Forensik. Spuren, die an einem Tatort erwatet werden, sind vor allem 

  • Kampfspuren, 
  • Kontaktspuren, 
  • Anhaftungen bei Tätern und Opfern, 
  • Blut- oder Sekretspuren, 
  • Fingerabdrücke, 
  • Fußabdrücke sowie 
  • weitere Veränderungen wie zerstörte oder beschädigte Einrichtungen, verschobene Teppiche etc. 
Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“
Konsum von Cannabis steigt an
Keine längeren Lenkzeiten für Reisebusfahrer
In diesem Podcast unterhält sich Oliver Malchow mit PdP-Redakteur Walter Liedtke über die neuen...
Ob ätzend, entzündlich, explosiv oder giftig: Bei gefährlichen Gütern ist Vorsicht geboten....