Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Hubschrauberstaffel
Hubschrauberstaffeln der Polizei unterstützen ihre Kollegen bei der Verbrechensbekämpfung, der Vermisstensuche, bei Katastropheneinsätzen und der Bewältigung besonderer Verkehrs- und Einsatzlagen aus der Luft.

Organisation 

Polizeihubschrauberstaffeln (PHuSt) sind den jeweiligen Landespolizeien bzw. Bereitschaftspolizeien angegliedert. Eine Hubschrauberstaffel wird von einem Staffelleiter organisiert und besteht in der Regel aus zwei bis fünf Hubschraubern mit jeweils drei Besatzungsmitgliedern – Pilot, Flugtechniker und FLIR-Operator (Forward Looking Infra Red, zuständig für die taktische Zusatzausrüstung an Bord). Mit Ausnahme von Bremen, Saarland und Schleswig-Holstein verfügen alle Landespolizeien über je eine Polizeihubschrauberstaffel. Die größten Hubschrauberflotten haben die Landespolizei Bayern (acht Maschinen) und die Landespolizei Nordrhein-Westfalen (sieben Maschinen). 

Modernste Technik an Bord 

Die Polizeihubschrauber (PHS) sind leichte Mehrzweckhubschrauber („Eurocopter“), die mit innovativer Einsatztechnik wie 

  • Wärmebildkameras, 
  • Nachtsichtgeräten, 
  • digitalen Multifunktionsdisplays, 
  • Wetterradaren, 
  • Suchscheinwerfern, 
  • BOS-Funkgeräten und 
  • Lautsprecheranlagen ausgerüstet sind. 

Aufgaben und Einsatzmöglichkeiten 

  • Verkehrsüberwachung aus der Luft 
  • Suche nach Vermissten 
  • Observation und Fahndung 
  • Flüge im Rahmen des Umweltschutzes 
  • Beweissicherung und Dokumentation 
  • digitale Bildübertragung bei polizeilichen Großeinsätzen und Bilddokumentation bei großen Schadensereignissen 
  • Bahn- und Grenzüberwachung 
  • Durchführen von Luftraum-Schutzmaßnahmen 
  • Einsatzflüge mit Spezialeinheiten (Soforteinsätze) 

Ausbildung des Personals 

Für eine Verwendung im fliegenden Personal der Polizeihubschrauberstaffel muss man zunächst eine Ausbildung zum Polizeibeamten abgeschlossen haben. Im Anschluss kann man sich, bei Bedarf der Polizeihubschrauberstaffel, für eine Qualifikation zum Piloten, Flugtechniker oder FLIR-Operator bewerben. Dazu durchläuft der Interessent zunächst einen theoretischen und praktischen Auswahltest. Anschließend erfolgt die flugmedizinische Untersuchung (Tauglichkeitsklasse I). Danach beginnt die Spezialausbildung für die Funktion des Piloten, Flugtechnikers oder FLIR-Operators. 

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...