Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Persönlichkeitsrecht
Das allgemeine Persönlichkeitsrecht (APR) soll Menschen vor Eingriffen in ihren persönlichen Lebensbereich schützen. Dieses Grundrecht ist im deutschen Recht nicht explizit geregelt, sondern ergibt sich aus Artikel 1 und 2 des Grundgesetzes.

Rechtliche Grundlagen 

Das allgemeine Persönlichkeitsrecht ergibt sich aus den Grundrechten des ersten und zweiten Artikels des Grundgesetzes: 

  • Unantastbarkeit der Würde des Menschen (Art. 1 Abs. 1 GG) 
  • freie Entfaltung der Persönlichkeit (Art. 2 Abs. 1 GG) 

Dabei darf es jedoch die Rechte anderer nicht verletzen und auch nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder geltende Sitten verstoßen. 

In der Rechtsprechung ist die Persönlichkeit nicht überall gleich stark geschützt. In der Öffentlichkeit besteht der schwächste Schutz. Auch der soziale Bereich, also der berufliche oder politische Austausch mit anderen, ist relativ wenig geschützt. Anders ist es bei der Privatsphäre: Eingriffe in das Privatleben im eigenen Zuhause und in der Familie sind in der Regel unzulässig. Eingriffe in die Intimsphäre, das ist die Gedanken- und Gefühlswelt sowie das Sexualleben, sind generell unzulässig. 

Umfang des Persönlichkeitsrechts 

Das Persönlichkeitsrecht gilt nur, soweit die Rechte anderer nicht verletzt werden oder nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstoßen wird. Geschützt werden sollen vor allem 

  • der Name und die Ehre einer Person 
  • die private Lebensgestaltung 
  • das Recht am eigenen Bild 
  • die informationelle Selbstbestimmung 
  • die Nutzung von Informationstechnologien 

Persönlichkeitsrecht im Internet 

Die Persönlichkeitsrechte gelten auch für Veröffentlichungen im Internet. So dürfen etwa Fotos einer Person nicht ohne ihr Einverständnis veröffentlicht werden („Recht am eigenen Bild“). Bei Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres entscheiden die Eltern darüber. Wer allerdings an einer öffentlichen Veranstaltung teilgenommen hat und auf einem Gruppenbild zu sehen ist, dessen Aufnahme darf veröffentlicht werden. 

Presse und Persönlichkeitsrechte 

Ziffer 8 des Pressekodexes („Schutz der Persönlichkeit“) besagt, dass die Presse das Privatleben einer Person sowie ihre informationelle Selbstbestimmung zu achten hat. Das bedeutet: Jeder Mensch darf selbst entscheiden, ob und wieweit er sein Leben in die Öffentlichkeit tragen möchte. Ausnahmen gibt es bei öffentlichen Personen und Personen der Zeitgeschichte. Bei einer identifizierenden Berichterstattung muss das Informationsinteresse der Öffentlichkeit größer sein als die schutzwürdigen Interessen der Betroffenen. Die Presse sollte zudem den redaktionellen Datenschutz gewährleisten. Besonders strikte Regelungen gelten für die Berichterstattung über: 

  • Kriminalfälle/Gerichtsverfahren 
  • Kinder und Jugendliche 
  • Vermisste 
  • psychisch Erkrankte 
  • Selbsttötungen 
Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...