Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Angriff, tätlicher
Bei einem tätlichen Angriff handelt es sich um eine vorsätzliche Gewalttat, die eine gesundheitliche Schädigung des Opfers zur Folge hat.

Definition 

Ein tätlicher Angriff ist eine Straftat, die absichtlich aus Wut, Heimtücke oder im Affekt unter Anwendung von Gewalt durchgeführt wird. Der Begriff wird daher im Strafgesetzbuch (StGB) oft sinngleich mit dem Begriff der „Gewalttätigkeit“ verwendet. Zu tätlichen Angriffen zählen in erster Linie Körperverletzungsdelikte wie 

  • Prügeleien,
  • Schläge, 
  • Tritte oder 
  • Messerstiche. 

Aber auch Vernachlässigung – vor allem bei Kindern – sowie scheinbar harmlose Taten wie Ohrfeigen oder Schubsen können als tätlicher Angriff verstanden werden, wenn das Opfer dadurch gesundheitlich beeinträchtigt wird. 

Tätliche Angriffe gegen Einsatzkräfte 

Tätliche Übergriffe gegen Polizisten, Sanitäter oder Feuerwehrleute nehmen seit Jahren zu. Einsatzkräfte sind in ihrem Berufsalltag fast täglich Konfliktsituationen ausgesetzt und daher oft das Ziel von Aggressionen. Dies liegt einerseits an einem Verlust von Autorität und Respekt – hauptsächlich bei jungen Menschen. Andererseits verlieren vor allem Betrunkene und unter Drogeneinfluss stehende Personen, die auf die Hilfe von Einsatzkräften angewiesen sind, schnell die Kontrolle und attackieren ihre Helfer. Nach einer Studie der Ruhr-Universität Bochum wurde im Jahr 2011 von insgesamt 900 befragten Sanitätern und Feuerwehrleuten jeder vierte Retter Opfer von körperlicher, strafrechtlich relevanter Gewalt. 

Opferentschädigung 

Für Opfer von Gewalttaten gibt es in Deutschland das Opferentschädigungsgesetz (OEG). Betroffene Geschädigte können danach eine Entschädigung für die entstandenen Nachteile erhalten, vorausgesetzt sie wurden Opfer eines vorsätzlichen, rechtswidrigen tätlichen Angriffs auf den Körper (§ 1 Abs. 1 OEG). 

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...