Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Haft
Unter Haft versteht man eine Freiheitsstrafe in Folge eines Haftbefehls durch einen Richter. Haftstrafen dienen zum einen der Sühne des Täters und zum anderen dem Schutz der Allgemeinheit.

Strafhaft 

Spricht man im Volksmund von „Haft“, verbirgt sich dahinter in der Regel die allgemeine Strafhaft, die ein Täter im Anschluss an seine Verhaftung verbüßen muss. Ein Haftbefehl wird entweder im Rahmen einer Untersuchungshaft oder bei verurteilten Straftätern zum Antritt ihrer Strafhaft erlassen und immer schriftlich beim zuständigen Richter ausgestellt. Die Haftstrafe wird in einer Justizvollzugsanstalt abgeleistet. Nur der Vollzug des Jugendarrestes erfolgt in speziellen Jugendarrestanstalten. Man unterscheidet zwischen Einzelhaft und Gemeinschaftshaft. Gefangene in Einzelhaft sind sowohl tagsüber als auch nachts allein in einer Zelle. Zu bestimmten Anlässen (Arbeit, Unterricht, Gottesdienst etc.) können sie mit anderen Gefangenen zusammengebracht werden. Gefangene in Gemeinschaftshaft teilen sich eine Gefängniszelle mit mehreren Inhaftierten. 

Andere Haftformen 

Neben der allgemeinen Strafhaft existieren weitere Haftformen: 

  • Untersuchungshaft („U-Haft“): Ist ein Strafverfahren noch nicht abgeschlossen, kann der dringend Tatverdächtige in die Untersuchungshaft genommen werden. Die U-Haft darf normalerweise nicht über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten angeordnet werden. 
  • Zwangshaft / Erzwingungshaft: Die Zwangshaft kann verhängt werden, wenn bestimmte Handlungen (z. B. eine Auskunft, Zeugenaussage oder die Herausgabe von Beweismitteln) erzwungen werden sollen. Auch diese Haft darf sechs Monate nicht überschreiten. 
  • Ordnungshaft: Die Ordnungshaft kann gegen Störer verhängt werden, die gegen gerichtliche Anordnungen verstoßen, eine gerichtliche Verhandlung stören, ihren Eid verweigern oder nicht zum Prozess erscheinen. Die Ordnungshaft dauert mindestens einen Tag und kann bei einer Mehrzahl von Verstößen bis zu zwei Jahre dauern. 
  • Auslieferungshaft: Flüchtige Straftäter, die sich in Deutschland befinden, müssen der Justiz ihres jeweiligen Heimatlandes ausgeliefert werden. 
Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Die Polizei investiert in allen Bundesländern in die Eigensicherung: eine taktische Überziehweste...
Ältere Menschen sind als Autofahrer, aber auch häufig als Fußgänger auf den Straßen unterwegs. Weil...
Die Zahl der Kinder, die im Straßenverkehr verletzt oder sogar getötet werden, ist in den...
Die Polizei nahm im Jahr 2017 rund 2,6 Millionen Unfälle auf. Das sind 2,2 Prozent mehr als noch im...
GdP unterstützt Verbot der Pyrotechnik