Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Strafe
Mit einer Strafe wird jemand sanktioniert, der sich unrecht verhalten hat. Zum Beispiel verhängen Gerichte Strafen gegen Personen, die gegen geltendes Recht verstoßen haben.

Begriffsverwendung 

Der Ausdruck „Strafe“ wird sowohl in Theologie und Philosophie als auch in den Erziehungs- und Sozialwissenschaften sowie in der Rechtswissenschaft verwendet. Ziele der Strafe sind: 

  • Abschreckung 
  • Prävention 
  • Änderung des Täterverhaltens 
  • Vergeltung 
  • Schutz der Grundwerte 
  • Erhaltung des Rechtsfriedens 

Die „Strafe“ im Strafrecht 

Eine Strafe im Sinne des Strafrechts ist nach einer vorherrschenden Definition ein Übel, das dem Täter wegen seines rechtswidrigen, schuldhaften und strafbaren Verhaltens als Vergeltung für begangenes Unrecht auferlegt wird. Die Kriminalstrafe ist mit einer bewussten Missbilligung der Tat und des Täters verbunden, womit sie sich von anderen Sanktionen der Rechtsordnung unterscheidet. Eine verfassungsrechtliche Strafe darf nur von einem Richter beziehungsweise einem Gericht verhängt werden. Wie hoch sie ausfällt, bemisst das Gericht nach der Schwere der Schuld, aufgrund der Tatumstände, der Täterpersönlichkeit sowie von Vorstrafen. 

Formen von Strafe 

Hauptstrafen/Kriminalstrafen: 

  • Freiheitsstrafe 
  • Geldstrafe 
  • Jugendstrafe 
  • Vermögensstrafe 
  • Todesstrafe 
  • Körperstrafe 

Bestimmte Formen der Bestrafung sind laut geltendem Recht nicht zulässig. Dazu zählen in Deutschland Leibesstrafen wie Züchtigung oder Verstümmelung. Die Todesstrafe wurde in Westdeutschland 1949 abgeschafft (Art. 102 GG), 1987 offiziell auch in der DDR. In Europa verpflichtet das 2003 in Kraft getretene Zusatzprotokoll zur Europäischen Menschenrechtskonvention die Staaten des Europarats, die es unterzeichnet und ratifiziert haben, zur vollständigen Abschaffung der Todessstrafe. 

 

Nebenstrafen: 

  • Einziehung/Beschlagnahmung 
  • Fahrverbot 
  • Aberkennung von Rechten (wie etwa dem Wahlrecht) 

Das Strafmaß 

Bei der Höhe einer Strafe spielen verschiedene Faktoren eine Rolle: 

  • Vorsatz, Fahrlässigkeit, Notwehr 
  • aktive Tat oder Unterlassung 
  • Tatversuch oder -vollendung 
  • Täter oder Teilnehmer 
  • Strafmündigkeit und Schuldfähigkeit 
Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

GdP fordert bessere Präventionsmaßnahmen
Musikvideo soll Heranwachsende informieren
Kriminelle nutzen Unsicherheit aus
Im Jahr 2016 war die Zahl der Einbrüche in Deutschland erstmals seit langem wieder rückläufig. Die...
In diesem Podcast unterhält sich Sascha Braun mit PdP-Redakteur Walter Liedtke über aktuelle...