Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
DNA-Analyse
Bei einer DNA-Analyse (auch Gentest genannt) werden mithilfe molekularbiologischer Verfahren genetische Merkmale einer Person bestimmt.

Einsatz im polizeilichen Bereich 

DNA-Analysen werden häufig bei der Untersuchung von Tatortspuren durchgeführt, um Hinweise auf die Identität des Täters zu erhalten. DNA kann aus Körperflüssigkeiten wie Speichel, Sperma oder Blut oder Hautzellen gewonnen werden, die der Täter am Tatort hinterlassen hat. Aus diesen Spuren können Rechtsmediziner dann einen „genetischen Fingerabdruck“ erstellen. Zur eindeutigen Identifizierung werden von Opfern oder Zeugen häufig zusätzlich Vergleichsproben entnommen. In Deutschland werden genetische Fingerabdrücke seit 1988 vor Gericht als Beweis in Strafprozessen anerkannt. 

Rechtliche Vorgaben 

Die Untersuchung von Spuren und Vergleichsproben von Beschuldigten und Zeugen muss grundsätzlich nach den Vorgaben der Strafprozessordnung (StPO) erfolgen. In den Paragrafen 81e bis h StPO ist die Anwendung von DNA-Analysen in Strafverfahren genau geregelt. So ist etwa klar festgelegt, wer DNA-Analysen anordnen darf, wann es einer Zustimmung des Betroffenen bedarf, wie die Untersuchungen durchzuführen sind, welche Merkmale identifiziert werden dürfen und ob und wie die gewonnenen Daten gespeichert werden. 

Reihengentests 

Ein Richter kann die Durchführung von so genannten Reihengentests anordnen, wenn anzunehmen ist, dass sich ein Täter innerhalb eines bestimmten Personenkreises befindet. Reihengentests sind jedoch nur bei Verbrechen gegen Leib, Leben, Freiheit oder die sexuelle Selbstbestimmung möglich. Die Teilnahme der betroffenen Personen am Reihengentest ist freiwillig. Die erhobenen Daten dürfen nicht gespeichert werden und sind unverzüglich zu löschen, wenn sie zur Aufklärung des Verbrechens nicht mehr erforderlich sind. Die entnommenen Körperzellen müssen umgehend vernichtet werden, sobald sie für die Untersuchung nicht mehr benötigt werden. 

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Inhalte verschlüsseln, unerwünschte Mitleser ausschließen
Vorsicht bei Starkregen, Aquaplaning und Seitenwind
BZgA bietet neuen Online-Selbsttest an
In diesem Podcast unterhält sich Michael Mertens mit PdP-Redakteur Walter Liedtke über die...
GdP-Chef fordert bundesweit mehr Einsatzkräfte Nach den gewaltsamen Ausschreitungen von...