Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Rechtsmedizin
Die Rechtsmedizin nutzt medizinische Kenntnisse und Methoden zur Klärung rechtlich relevanter Tatbestände in Lehre, Forschung und Praxis.

Aufgaben 

Zu den Aufgaben von Rechtsmedizinern gehören zum Beispiel: 

  • Obduktionen von Verstorbenen zur Feststellung von Todesursache und Todesumständen 
  • Leichenschauen zur Ausstellung von Todesbescheinigungen oder zur Identifizierung Verstorbener 
  • Einbalsamierungen Verstorbener, zum Beispiel zur Überführung ins Ausland
  • Fundort- und Tatortuntersuchungen (etwa Todeszeitabschätzungen oder Blutspurenverteilungsmuster-Analysen) 
  • Untersuchungen von Knochen- und Skelettfunden (etwa Bestimmung von Geschlecht und erreichtem Lebensalter, Aussagen zum Todeszeitpunkt) 
  • Untersuchung von lebenden Personen auf Verletzungen und rechtsrelevante Befunde (etwa Sicherung von Spuren, Erstellen von Gutachten, fotografische Dokumentation) zum Beispiel bei Kindesmisshandlung, Körperverletzung, Vergewaltigung oder der Frage nach einer Vernehmungs-, Verhandlungs- oder Reisefähigkeit einer Person
  •  DNA-Analysen (etwa von Tatortspuren oder zu Vaterschafts- und Verwandschaftsuntersuchungen) 
  • Toxikologische Analysen bei Lebenden und Verstorbenen (Untersuchung von Blut, Urin oder Haaren etwa auf Alkohol, Drogen oder Medikamente) 
  • Foto-Identifizierung von lebenden Personen (etwa anhand von Aufnahmen von Überwachungskameras) 
  • Altersabschätzungen von Personen (zum Beispiel im Rahmen des Asylrechts)
  • Gutachten zu eventuellen Behandlungsfehlern 

Auftraggeber 

In Deutschland gibt es insgesamt 31 universitäre sowie in einigen Städten auch städtische Institute für Rechtsmedizin. Die Rechtsmedizin arbeitet im Auftrag von Gerichten, Staatsanwaltschaften, der Polizei und anderen Behörden, aber auch von Versicherungen und Privatpersonen. 

Rechtsmedizinische Ambulanzen für Gewaltopfer 

Einige Uni-Kliniken haben spezielle Ambulanzen für Opfer von Gewalttaten. Für eine so genannte „gerichtsfeste“ Dokumentation der Verletzungen ist es wichtig, dass sich Opfer schnellstmöglich einer rechtsmedizinischen Untersuchung unterziehen. Dabei werden vorhandene Spuren gesichert, Verletzungen fotografiert und ggf. Blut- oder Urinproben entnommen. Die vom Arzt festgehaltenen Untersuchungsergebnisse können maßgeblich dazu beitragen, dass der Täter überführt und verurteilt werden kann. 

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Die Polizei investiert in allen Bundesländern in die Eigensicherung: eine taktische Überziehweste...
Ältere Menschen sind als Autofahrer, aber auch häufig als Fußgänger auf den Straßen unterwegs. Weil...
Die Zahl der Kinder, die im Straßenverkehr verletzt oder sogar getötet werden, ist in den...
Die Polizei nahm im Jahr 2017 rund 2,6 Millionen Unfälle auf. Das sind 2,2 Prozent mehr als noch im...
GdP unterstützt Verbot der Pyrotechnik