Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Bewährung
Im Strafrecht bedeutet Bewährung, dass eine verhängte Freiheitsstrafe ausgesetzt wird und der Verurteilte – unter Einhaltung bestimmter Auflagen – in Freiheit bleibt.

Definition 

Zum einen versteht man unter „Bewährung“ einen festgelegten Zeitraum, in dem ein Straftäter sich für das in ihn gesetzte Vertrauen rechtfertigen muss, um eine Freiheitsstrafe nicht antreten zu müssen. Es können nur Freiheitsstrafen mit einer Dauer von bis zu zwei Jahren zur Bewährung ausgesetzt werden. Die Bewährungszeit beträgt zwischen zwei und fünf Jahren. In diesem Zeitraum darf sich der Täter nichts zu Schulden kommen lassen, d. h. keine weiteren Straftaten begehen. Zum anderen kann unter „Bewährung“ auch die vorzeitige Haftentlassung bei guter Führung verstanden werden. Dazu muss der Täter während seiner Haftzeit bestimmte Auflagen erfüllen, um zu beweisen, dass er für eine vorzeitige Wiedereinführung in die Gesellschaft geeignet ist. Im Strafgesetzbuch (StGB) wird die vorzeitige Haftentlassung bei guter Führung als „Aussetzung des Strafrestes zur Bewährung“ bezeichnet. Dies ist nach Verbüßung von zwei Dritteln bzw. unter besonderen Umständen schon nach der Hälfte der Strafzeit möglich. Bei einer lebenslangen Freiheitsstrafe kann die Aussetzung der Reststrafzeit zur Bewährung frühestens nach 15 Jahren erfolgen. 

Sinn und Zweck 

Strafaussetzungen zur Bewährung haben eine Resozialisierungsfunktion. Die Strafe soll nicht als Vergeltung für begangenes Unrecht „abgesessen" werden, sondern es ist im Einzelfall zu beurteilen, ob durch die Verbüßung einer Freiheitsstrafe auf lange Sicht die ohnehin offensichtlich instabile Situation des Täters nicht noch weiter vertieft wird. Untersuchungen haben bewiesen, dass Straftäter bei Strafen, die zur Bewährung ausgesetzt wurden, seltener zu Rückfälligkeit neigen als Straftäter, deren Strafe in der Justizvollzugsanstalt vollstreckt wurde. 

Ablauf 

In der Regel werden dem Täter während seiner Bewährungszeit Auflagen und Weisungen erteilt, beispielsweise die Meldung jedes Wohnsitzwechsels, die Verpflichtung zur Schadenswiedergutmachung, das Ableisten unentgeltlicher Arbeitsstunden zu gemeinnützigen Zwecken, Zahlungen an die Landeskasse oder die Teilnahme an einer Alkohol- oder Drogentherapie. Dazu kann dem Verurteilten ein Bewährungshelfer zur Seite gestellt werden, der u. a. die Erfüllung der Auflagen überwacht. Verstößt der Täter gegen die Auflagen oder begeht während der Bewährungszeit weitere Straftaten, kann die Bewährung widerrufen werden und es droht die Vollstreckung der ursprünglich ausgesprochenen Strafe. 

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

GdP begrüßt Mord-Urteil gegen Raser
Nur wenige Verstöße bei Online-Angeboten in Deutschland
Sprachassistenten kontrolliert einsetzen
Ob Überschwemmung, Starkregen oder Großbrand: Unglücksfälle können jeden treffen. So auch Familie...
Spätestens seit den Vorkommnissen beim G20-Gipfel in Hamburg im Juli 2017 ist klar: Das...