Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Sicherungsverwahrung
Die Sicherungsverwahrung soll in erster Linie gewährleisten, dass die Allgemeinheit vor einem gefährlichen Straftäter, der eine besonders schwere Straftat begangen hat, geschützt wird.

Schutz und Wiedereingliederung 

Die Verurteilung zur Sicherungsverwahrung ist in Paragraf 66 Strafgesetzbuch (StGB) geregelt. Sie schließt sich an die bereits verbüßte Strafhaft des Täters an und muss in einer speziellen Abteilung einer normalen Justizvollzugsanstalt (JVA) oder in einer eigenständigen Anstalt vollzogen werden. Sie zählt nicht als weitere Strafe, sondern als präventive Maßnahme, um einerseits die Allgemeinheit zu schützen und andererseits gegebenenfalls die Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorzubereiten. Die Sicherungsverwahrung wird mit der Urteilsverkündung oder in bestimmten Fällen auch nachträglich beschlossen – etwa bei Jugendlichen und Heranwachsenden. Die Sicherungsverwahrung ist grundsätzlich unbefristet, wird aber mindestens alle zwei Jahre überprüft. Sie kann dann entweder verlängert oder zur Bewährung unter so genannter Führungsaufsicht ausgesetzt werden. 

Abstandsgebot 

Da die Sicherungsverwahrung keine Strafe, sondern eine präventive Maßnahme ist, müssen die Haftanstalten das vom Bundesverfassungsgericht festgelegte „Abstandsgebot“ berücksichtigen. Das heißt, dass sich die Haftbedingungen deutlich von denen des Strafvollzuges unterscheiden müssen. Dazu werden dem Inhaftierten einige Sonderrechte oder Vergünstigungen zugesprochen, wie etwa das Tragen privater Kleidung oder die Verwendung eigener Bettwäsche. Im Mai 2011 hatte das Bundesverfassungsgericht die bestehenden Regelungen zur Sicherungsverwahrung gekippt – mit der Begründung, diese seien verfassungswidrig. Das Gericht verpflichtete den Gesetzgeber daher zu einer grundlegenden Neuordnung bis zum 31. Mai 2013. Die Unterbringung in der Sicherheitsverwahrung müsse „freiheitsorientiert und therapiegerichtet" sein, um eine „realistische Entlassungsperspektive" zu ermöglichen. 

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

GdP begrüßt Mord-Urteil gegen Raser
Nur wenige Verstöße bei Online-Angeboten in Deutschland
Sprachassistenten kontrolliert einsetzen
Ob Überschwemmung, Starkregen oder Großbrand: Unglücksfälle können jeden treffen. So auch Familie...
Spätestens seit den Vorkommnissen beim G20-Gipfel in Hamburg im Juli 2017 ist klar: Das...