Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Polizeiliches Führungszeugnis
Das Polizeiliche Führungszeugnis gibt Auskunft darüber, ob eine Person vorbestraft ist. Es dient als Nachweis darüber, ob jemand schon einmal eine Straftat begangen hat – beispielsweise für den Arbeitgeber.

Privat- und Behördenführungszeugnis 

Beantragt werden kann das Polizeiliche Führungszeugnis bei den Stadt- oder Gemeindeverwaltungen (Bürgerbüro), ausgestellt wird es vom Bundesamt für Justiz  in Bonn. Dort ist das Bundeszentralregister angesiedelt, bei dem rechtskräftige Entscheidungen der Strafgerichte sowie bestimmte Entscheidungen der Vormundschaftsgerichte und von Verwaltungsbehörden eingetragen sind. Für private Zwecke – etwa zur Vorlage beim Arbeitgeber – wird ein „Privatführungszeugnis“ ausgestellt, für den Nachweis für eine deutsche Behörde gibt es ein eigenes „Behördenführungszeugnis“. Das benötigt man, wenn man etwa bei einer deutschen Behörde arbeiten oder eine amtliche Erlaubnis einholen möchte. 

Inhalt 

Im Führungszeugnis werden die wichtigsten Angaben zu einer Verurteilung aufgelistet wie 

  • Straftat
  • Datum 
  • Gericht 
  • Geschäftszeichen 
  • Höhe und Art der Strafe (Freiheits- oder Geldstrafe) 

Dabei werden im Privatführungszeugnis nicht alle Verurteilungen aufgenommen, auch wenn sie beim Bundeszentralregister eingetragen sind. Dazu gehören in der Regel Erstverurteilungen zu 

  • Geldstrafen von nicht mehr als 90 Tagessätzen, 
  • Freiheitsstrafen von nicht mehr als drei Monaten oder 
  • zur Bewährung ausgesetzte Jugendstrafen von bis zu zwei Jahren. 

Im Behördenführungszeugnis können zusätzliche Verwaltungsentscheidungen aufgenommen werden wie etwa der Entzug eines Waffenscheins oder die gerichtlich angeordnete Unterbringung in der Psychiatrie. Auch die geringfügigeren Erstverurteilungen können unter Umständen hier aufgelistet sein. Nach Ablauf einer bestimmten Frist werden die Eintragungen aus dem Führungszeugnis gelöscht. So werden beispielsweise Verurteilungen zu Geldstrafen in der Regel nach drei Jahren aus dem Führungszeugnis entfernt. Die Fristen variieren jedoch und sind abhängig von der Schwere des Vergehens. 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...