Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Strafanzeige
Eine Strafanzeige bezeichnet die Mitteilung eines strafrechtlich relevanten Verdachts an die Polizei oder Staatsanwaltschaft. Strafanzeigen können von jedermann aufgegeben werden.

Ablauf 

Grundsätzlich gibt es vier Möglichkeiten eine Strafanzeige zu erstatten: 

  • Mündlich 
  • Schriftlich 
  • Über eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt 
  • Online/„Internetwache“ (bisher möglich in Berlin, Brandenburg, Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein) 

Mündliche und schriftliche Strafanzeigen können von der Polizei, einer Staatsanwaltschaft oder den zuständigen Amtsgerichten entgegengenommen werden. Mündliche Anzeigen werden zu Protokoll genommen. Grundsätzlich ist jede Person dazu berechtigt, eine Anzeige zu erstatten, sowohl Geschädigte als auch Unbeteiligte bzw. Zeugen potenziell strafbarer Handlungen. Eine allgemeine Anzeigepflicht besteht in Deutschland jedoch nicht. In der Regel ist jeder Anzeigeerstatter dazu verpflichtet, seine Personalien anzugeben – anonyme Anzeigen werden nur in Ausnahmefällen genehmigt. Es besteht außerdem die Möglichkeit, Anzeige gegen Unbekannt zu erstatten sowie sich selbst anzuzeigen. Eine Strafanzeige kann nicht zurückgenommen werden. Nach Aufnahme der Anzeige beginnen die polizeilichen Ermittlungen. Anschließend übersendet die Polizei ihre Ermittlungsergebnisse an die Staatsanwaltschaft, die über Anklage oder Einstellung des Verfahrens entscheidet. 

Strafanzeige vs. Strafantrag 

Von der Strafanzeige zu unterscheiden ist der Strafantrag. Während eine Strafanzeige lediglich eine Mitteilungsfunktion an die Strafverfolgungsorgane hat, wird mit der Stellung eines Strafantrages dokumentiert, dass man die Verfolgung einer bestimmten Tat ausdrücklich verlangt. Bei der Erstattung einer Anzeige oder bei einer Vernehmung hat man prinzipiell die Möglichkeit, einen Strafantrag zu stellen. Dieser muss innerhalb von drei Monaten nach Kenntnis der Straftat eingereicht werden und kann – im Gegensatz zur Strafanzeige – bis zum Abschluss des Strafverfahrens wieder zurückgenommen werden. Ein zurückgenommener Antrag kann nicht nochmals gestellt werden. 

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...