Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Entführung
Unter einer Entführung versteht man das rechtswidrige Wegführen von Einzelpersonen, Gruppen oder Dingen an einen unbekannten Ort ohne Einwilligung der betroffenen Person. Eine Entführung ist in jedem Fall ein Verbrechen.

Entführungsdelikte 

Entführungen sind mit oder ohne Gewalt möglich, geschehen aber grundsätzlich unter Zwang, d. h. ohne Einverständnis des Opfers. Im deutschen Strafrecht werden die Straftaten 

  • Menschenraub und erpresserischer Menschenraub (z. B. Sklaverei) 
  • Geiselnahme 
  • Entziehung Minderjähriger und 
  • Verschleppung 

unter dem Begriff „Entführungsdelikte“ zusammengefasst. Sie alle zählen zum allgemeinen Delikt der Freiheitsberaubung. Während das Opfer bei einer Geiselnahme in der Regel durch Zufall ausgesucht wird, wird es bei einer Entführung bewusst ausgewählt. Außerdem ist der Aufenthaltsort des Opfers (anders als bei einer Geiselnahme) der Polizei und Öffentlichkeit unbekannt. Entführungen werden vom Täter oft über einen längeren Zeitraum geplant. 

Ziele und Motive 

Das häufigste Ziel von Entführungen ist die Forderung von Lösegeld an unmittelbare Verwandte des Opfers. Aber auch politische Forderungen an die Regierung wie etwa die Abschaffung eines bestimmten Gesetzes sind beliebte Tätermotive. Bei Kindesentführungen spielen außerdem oft sexuell motivierte Absichten des Täters und sexueller Missbrauch eine Rolle. Auch Kombinationen aus mehreren Motiven können vorkommen. 

Folgen für Opfer 

Neben den körperlichen Folgen nach gewaltsamen Entführungen oder Missbrauch sind vor allem die psychischen Folgen für die Opfer belastend – häufig ein Leben lang. Viele Opfer sind nach ihrer Freilassung traumatisiert und müssen therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen. Hin und wieder (vor allem bei länger andauernden Entführungen) kann es zum sogenannten „Stockholm-Syndrom“ kommen: Das Opfer entwickelt Sympathie für den Täter und/oder baut eine emotionale Bindung zu ihm auf, die der Polizei während der Entführung erschwert, das Opfer aus der Gewalt des Täters zu befreien. Nach einer Freilassung kann das Stockholm-Syndrom bewirken, dass Opfer gegenüber ihren Tätern keinen Hass empfinden. 

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

EU-Drogenmarktbericht 2019 veröffentlicht
DVR und BMVI starten Seniorenkampagne
Neue BKA-Auswertung erschienen
Welche Erfahrungen hat die Polizei in Deutschland mit IS-Rückkehrern und deren Familien bislang...
Neuer Stiftung-Warentest-Ratgeber gibt nützliche Tipps