Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Kreditkartenbetrug
Beim Kreditkartenbetrug nutzen Betrüger gestohlene oder gefälschte Kreditkartendaten, um damit unberechtigt Käufe zu tätigen. Kreditkartenbetrug findet mittlerweile hauptsächlich über das Internet statt.

Methoden 

Es gibt unterschiedliche Methoden, wie Betrüger an Kreditkartendaten gelangen können. Bespiele sind: 

  • Phishing-Mails, indem etwa der Empfänger von den Betrügern dazu aufgefordert wird, seine Kreditkartendaten anzugeben – beispielsweise weil er eine vermeintliche Rechnung nicht bezahlt hat. 
  • Gefälschte Online-Shops, indem etwa vermeintlich günstige Waren angeboten werden, der Shop aber nur dazu dient, um die Kreditkartendaten von Käufern abzugreifen. 
  • Das Ausnutzen von Sicherheitslücken bei seriösen Internetdiensten oder Online-Shops, indem Betrüger die Seite hacken und so an die Kreditkartendaten von Kunden gelangen. 
  • Das so genannte „Skimming“, indem etwa Kartenlesegeräte in Geschäften oder auch Geldautomaten manipuliert werden. 
  • Der Einsatz von speziellen Kreditkartennummern-Generatoren, indem mithilfe spezieller Algorithmen virtuelle, aber gültige Kartendaten erstellt werden. 
  • Klassischer Diebstahl der Kreditkarten. 

Schutz vor Betrug 

  • Generell sollte mit sensiblen Informationen wie Kreditkartendaten vorsichtig umgegangen werden: Wird man etwa per E-Mail aufgefordert, Kreditkartendaten anzugeben, sollte man grundsätzlich skeptisch sein. 
  • Bei Online-Shops sollte auf Seriosität und Gütesiegel (etwa „TÜV-geprüft“) und das Impressum geachtet werden. Die Übermittlung von sensiblen Daten sollte nur über eine https-Verschlüsselung erfolgen. Ggf. kann auf eine andere Bezahlmöglichkeit, wie etwa den Kauf auf Rechnung ausgewichen werden. 
  • Beim Abheben von Geld am Automaten sollte auf auffällige Veränderungen geachtet werden, denn der Automat könnte manipuliert worden sein. 
  • Gestohlene oder verlorene Karten sollten umgehend unter der Telefonnummer 116 116 gesperrt werden. 
  • Die Abbuchungen auf der Kreditkartenabrechnung sollten genau überprüft werden, Auffälligkeiten sollten umgehend der Bank gemeldet werden. 
Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...