Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Mordkommission
Eine Mordkommission ist ein polizeiliches Ermittlungsteam, das zur Untersuchung und zur Aufklärung von Kapitalverbrechen wie Mord oder Totschlag gebildet wird.

Aufgaben und Organisation 

Eine Mordkommission wird bei sogenannten „Straftaten gegen das Leben“ gebildet, um den oder die Täter zu ermitteln. Besteht der Verdacht, der oder die Verstorbene könnte einem Tötungsdelikt zum Opfer gefallen sein, wird ein Ermittlungsteam aus Spezialisten unterschiedlicher Bereiche und Abteilungen der Polizei zusammengesetzt. Experten für die Themengebiete Spuren- und Beweissicherung gehören ebenso dazu wie Fachleute für Personenermittlungen oder Profiling sowie ein Pressesprecher. Das Team wird nach den speziellen Anforderungen des jeweiligen Falls zusammengestellt. So können auch Polizisten hinzugezogen werden, die sich auf die Bereiche Raub oder organisierte Kriminalität spezialisiert haben. Die Mordkommission umfasst einen erfahrenen Kommissionsleiter, einen Aktenführer, eine Gruppe für die Arbeit am Tatort und verschiedene weitere Ermittlungsteams. Gerichtsmediziner oder Staatsanwaltschaft sind zwar an dem Fall beteiligt, gehören der Gruppe jedoch nicht an. Die in TV-Filmen gezeigte Mordkommission, die in ein und demselben Team ständig zusammenarbeitet, gibt es in der Realität nicht. 

Praktischer Einsatz 

Ist bei einem Verstorbenen nicht klar, ob die Todesursache ein Unfall, Selbsttötung oder Fremdeinwirkung ist, wird zur Untersuchung das Kriminalkommissariat verständigt. Das kann durchaus auch bei einem Suizid der Fall sein, der zuerst nicht eindeutig als solcher erkannt wird. Handelt es sich bei der Todesursache um Mord oder Totschlag, wird eine Mordkommission gegründet. Die Ermittlungen, die schließlich zum Täter führen, können sich bis zu mehreren Jahren hinziehen, denn Mord verjährt nicht. Die Aufklärungsquote bei „Mord und Totschlag“ lag laut Polizeilicher Kriminalstatistik im Jahr 2012 bei rund 96 Prozent. In den meisten Fällen waren Täter und Opfer miteinander verwandt (46,4 Prozent) oder zumindest gut oder flüchtig miteinander bekannt (31 Prozent). 

Siehe auch: 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...