Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Jugendstrafrecht
Das Jugendstrafrecht ist ein Sonderstrafrecht für junge Beschuldigte, die sich zur Zeit ihrer Tat im Übergangsstadium zwischen Kindheit und Erwachsenenalter befinden (14 bis 17 Jahre).

Jugendstrafrecht ist Erziehungsstrafrecht 

Das Jugendstrafrecht ist im Vergleich zum Erwachsenenstrafrecht milder ausgelegt, da es jungen Tätern oft noch an Unterscheidungsvermögen zwischen Recht und Unrecht fehlt, es sich bei den Taten häufig um vorübergehende Ausrutscher während der Entwicklung der Heranwachsenden handelt, und sich eine zu hohe Strafe entwicklungsschädigend auswirken kann. 

Das Jugendstrafrecht wird in Deutschland durch das Jugendgerichtsgesetz (JGG)  geregelt. 

Im Jugendstrafrecht steht der Erziehungsgedanke im Vordergrund – Ziel ist in jedem Fall die Wiederherstellung des sozial angemessenen Verhaltens der Jugendlichen. So gelten beispielsweise langjährige Jugendstrafen von mehr als fünf Jahren als mit dem Erziehungsgedanken nicht mehr zu rechtfertigen, sind aber dennoch zulässig. 

 

  

Abgrenzung zum Erwachsenenstrafrecht 

Bei der Anwendbarkeit des Jugendstrafrechts sind grundsätzlich vier Altersstufen zu unterscheiden:

  • Personen unter vierzehn Jahren sind strafrechtlich nicht verantwortlich bzw. strafunmündig.
  • Im Alter zwischen vierzehn und achtzehn Jahren unterliegt der Beschuldigte dem Jugendstrafrecht.
  • Ist der Beschuldigte zur Zeit der Tat zwischen achtzehn und einundzwanzig Jahre alt, bezeichnet man ihn als Heranwachsenden. Regelungen dazu finden sich in den Paragraphen 105ff. JGG. In der Praxis wird häufig auch bei Heranwachsenden noch das Jugendstrafrecht angewendet.
  • Bei Beschuldigten, die zur Tatzeit einundzwanzig Jahre oder älter gewesen sind, ist Jugendstrafrecht nicht (mehr) anwendbar. 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...