Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Plagiat
Plagiate haben nicht nur negative wirtschaftliche Folgen – auch Verbraucher tragen die Konsequenzen und erhalten im Vergleich zum Originalprodukt oftmals schlechte Qualität zu überhöhten Preisen.

Definition 

Der Begriff „Plagiat“ stammt aus dem Lateinischen von „plagium“ und bedeutet ursprünglich „Menschenraub“. Heute versteht man unter einem Plagiat einerseits die Aneignung fremder geistiger Leistungen, wie beispielsweise die Übernahme fremder Zeitungsartikel oder wissenschaftlicher Erkenntnisse. Andererseits aber auch Produkt- bzw. Markenfälschungen wie z.B. die Fälschung von Textilien, technischen Geräten oder Medikamenten („Produktpiraterie“). Experten gehen davon aus, dass inzwischen jedes zehnte Markenprodukt, das in Deutschland verkauft wird, eine Fälschung ist. 

Gefahren von Produktfälschungen 

  • Unfallgefahren wie fehlende oder unwirksame technische Schutzeinrichtungen, fehlende oder unzureichende Gebrauchsanleitungen, fehlende oder eingeschränkte Produktfunktionalitäten sowie Einsatz und Verarbeitung minderwertiger Materialien (bei technischen Geräten, Haushaltsgeräten etc.) 
  • Gesundheitsgefahren wie Über- oder Unterdosierung von Wirkstoffen, undeklarierte oder gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe, fehlende oder unzureichende Gebrauchsanweisung (bei Medikamenten) 
  • Finanzielle Gefahren wie Einbehaltung der Piraterieprodukte durch Behörden, nachträgliche Zoll- und Bußgelderhebungen sowie fehlender Haftungsausfall und fehlende Gewährleistungsansprüche 

Empfehlungen für den Verbraucher 

  • Beim Kauf von Waren im Internet, auf Floh- und Jahrmärkten, auf Kaffeefahrten sowie bei Straßenverkäufen im Urlaub sollte man besonders aufmerksam sein. 
  • Besonderes Merkmal von Plagiaten ist der niedrige Preis – bei „Schnäppchen“ ist deshalb stets Vorsicht geboten! 
  • In Produkt- und Garantieinformationen sollte immer auf das Kleingedruckte geachtet werden, denn dort finden sich häufig Rechtschreibfehler (oft auch schon im Markenname bzw. Logo). 
  • GS-Zeichen und CE-Kennzeichnung sind kein Indiz für Originalprodukte, denn auch sie können gefälscht sein. 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...
Ob am Bahnhof, am Flughafen, in Einkaufszentren, bei der Bewachung von Asyl-Unterkünften oder im...
Sobald Kinder eingeschult werden, sind sie häufig das erste Mal eigenständig im Straßenverkehr...
Die Polizei nahm im Jahr 2018 etwa 2,6 Millionen Unfälle auf. Das sind rund 7.000 weniger als noch...