Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Ehrenmord
Der Begriff „Ehrenmord“ bezeichnet die vorsätzliche Tötung eines Familienmitglieds des Täters, der als Motiv für seine Tat die Familienehre angibt. Ehrenmorde richten sich fast ausnahmslos gegen Frauen.

Definition 

Steht ein Mädchen oder eine Frau im Verdacht, den Ehrenkodex der Familie verletzt zu haben, wird deren Tötung von der jeweiligen Familie oder Gesellschaft als legitim angesehen. Ehrenmorde werden vor allem in armen Regionen und islamischen Ländern begangen, wo die Menschen in traditionell patriarchal geprägten Gesellschaftssystemen leben. Nach Schätzungen der EU, UN und von Menschenrechtsorganisationen werden weltweit jährlich über 5.000 Mädchen und Frauen wegen „sittlicher Ehre“ ermordet. Da viele Ehrenmorde als Unfall oder Selbstmord getarnt werden, dürfte die Dunkelziffer jedoch noch weit höher liegen. 

Ursachen von Ehrenmord 

Die Frau fügt sich nicht dem Verhaltenskodex ihrer Gesellschaft, indem sie z.B. 

  • ohne männliche Begleitung aus dem Haus geht, 
  • ohne Erlaubnis mit einem männlichen Nachbar, Bekannten oder Fremden spricht,
  • sich weigert, einen seitens der Familie vorgesetzten Ehepartner zu heiraten, 
  • sich der väterlichen oder brüderlichen Anordnung widersetzt, 
  • einen anderen Lebensstil als die übrige Familie führt (Kleidung, Freunde, Freizeitgestaltung, Lebensziele) 
  • oder auch Opfer einer Vergewaltigung geworden ist. In einigen Fällen dient der Ehrenmord auch als Tarnung für die Vertuschung eines anderen Verbrechens, wie z. B. Geldunterschlagung oder Inzest. 

Gerichtliche Verfolgung 

Während in den meisten Staaten der Welt bei vorsätzlichen Tötungsdelikten in der Regel hohe Strafen verhängt werden, bleiben Ehrenmorde in streng islamisch geprägten Gesellschaften häufig ungesühnt. In Deutschland sorgte beispielsweise die Ermordung der 18-jährigen Kurdin Arzu Ö. für Aufsehen. Die junge Kurdin, die zur Volksgruppe der Jesiden gehörte, war mit einem Russlanddeutschen zusammen. Ihre Brüder warfen ihr vor, dadurch Schande über die Familie gebracht zu haben, entführten und töteten sie. Der Todesschütze wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, zwei der mitangeklagten Geschwister mussten für fünfeinhalb, zwei weitere für zehn Jahre ins Gefängnis. 

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

EU-Drogenmarktbericht 2019 veröffentlicht
DVR und BMVI starten Seniorenkampagne
Neue BKA-Auswertung erschienen
Welche Erfahrungen hat die Polizei in Deutschland mit IS-Rückkehrern und deren Familien bislang...
Neuer Stiftung-Warentest-Ratgeber gibt nützliche Tipps