Sie sind hier > Service / Prävention kompakt 
Verfassungsschutz
Der Verfassungsschutz sammelt zum Schutz der freiheitlich-demokratischen Grundordnung Informationen über verfassungswidrige Aktivitäten und wertet diese aus. Man unterscheidet zwischen administrativem und materiellem Verfassungsschutz.

Administrativer (behördlicher) Verfassungsschutz

Der sogenannte administrative Verfassungsschutz umfasst zum einen das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), sowie zum anderen die 16 Landesbehörden für Verfassungsschutz (LfV) der Bundesländer, die dem jeweiligen Landesinnenminister unterstellt sind. Der administrative Verfassungsschutz ist ein Nachrichtendienst. Er sammelt und analysiert Informationen über extremistische, terroristische oder sonstige sicherheitsgefährdende Bestrebungen sowie über Tätigkeiten fremder Geheimdienste. Die Arbeitsfelder sind 

  • Rechtsextremismus
  • Linksextremismus
  • Ausländerextremismus
  • Islamismus und islamistischer Terrorismus
  • Spionage- und Proliferationsabwehr (Weiterverbreitung von Massenvernichtungswaffen), Geheim- und Sabotageschutz, Wirtschaftsschutz, Auswertung und Aufklärung elektronischer Angriffe sowie
  • die Beobachtung der Scientology-Organisation

Anhand der gesammelten und ausgewerteten Informationen leistet er somit die Vorarbeit für ein eventuelles Vereins- oder Parteienverbot im Sinne des Bundesverfassungsschutzgesetzes. Der jährlich erscheinende Verfassungsschutzbericht informiert Bundes- und Länderinnenminister sowie die Öffentlichkeit über die Ergebnisse.

Materieller (normativer) Verfassungsschutz

Der sogenannte materielle Verfassungsschutz bezeichnet die Rechtsgrundlagen, die zum Schutz der freiheitlichen demokratischen Grundordnung vorgesehen sind. Diese findet man im Grundgesetz (GG), insbesondere in Art. 9, Art. 18, Art. 21 und Art. 79 – sie erläutern den Missbrauch der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und das Verbot von verfassungswidrigen Parteien und Vereinigungen  – sowie im Bundesverfassungsschutzgesetz (BVerfSchG). Dort sind u. a.

  • die Aufgaben der Verfassungsschutzämter 
  • die Zuständigkeiten der Verfassungsschutzbehörden zueinander 
  • die behördlichen und polizeilichen Befugnisse 
  • die Berichtspflicht gegenüber dem Innenministerium und
  • die Befugnis zur Übermittlung von Daten an Polizei und Staatsanwaltschaft für Zwecke der Strafverfolgung 

geregelt. 
(KL)

Service

Aktivitäten

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Aktuelle Ausgabe

Mit ihrem aktuellen und vielfältigen Themenspektrum, einer Mischung aus Theorie und Praxis und einem Team von renommierten Autorinnen und Autoren hat „Die Kriminalpolizei“ sich in den vergangenen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erworben. 

Über die angestammte Leserschaft aus Polizei, Justiz, Verwaltung und Politik hinaus wächst inzwischen die Gruppe der an Sicherheitsfragen interessierten Leserinnen und Lesern. Darüber freuen wir uns sehr. [...mehr]

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Top-News

Zunehmend ermitteln Menschen privat in eigener Sache. Sie versuchen, mit Hilfe von sozialen Netzwerken ein gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.  Andere tauschen  Informationen „rund um die...[mehr lesen]

Die gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr ist nach Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine erfolgreiche Antiterror-Übung gewesen und sollte bei Gelegenheit wiederholt werden....[mehr lesen]

Meist gelesene Artikel

RSS Feed PolizeiDeinPartner.de

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen
Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar
DGUV-Suchtprävention in Berufsschulen
Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, wurden 2018 mit 5.555.520 Fa?llen deutlich...
Im Zuge der so genannten Flüchtlingskrise wurde das Internet in den vergangenen Jahren zunehmend...